Proust (96)

von Bert

Siehe gestern: Marcel verbringt nun alle Zeit mit den Mädchen, selbst Robert ist abgeschrieben. Über das Wesen der (Männer-) Freundschaft – kommt gerade nicht so gut weg – und das Wesen der Liebe zwischen Mann und Frau – etwas verklärt. Über Stimmen und Gesichter, also über die Individualitäten, die einem erst dann richtig auffallen, wenn man heillos verliebt ist. Dazu noch die Seh-Schule durch Elstir – Marcel verliert sich fast in sich. Die Mädchen hecheln derweil einen Aufsatz von Gisèle durch derweil Marcel sich über seinen ersten Liebesbrief von Albertine freut: »Ich mag Sie sehr gern« (2.698): Logisch, dass sie es nun ist, »mit der ich meinen Roman haben würde« (2.703).

Denn die Regung von Überdruß, die in Gesellschaft ihres Freundes alle diejenigen unbedingt verspüren müssen, deren Entwicklungsgesetz ganz in ihrem Inneren ruht – Überdruß deswegen nämlich, weil sie ganz an der Oberfläche ihrer Persönlichkeit bleiben müssen, anstatt ihre Entdeckungsreise in die Tiefe fortzusetzen –, heißt die Freundschaft uns wiederum korrigieren, sobald wir von neuem uns allein überlassen sind; sie verlangt von uns, daß wir mit Rührung im Herzen an die Worte zurückdenken, die unser Freund uns gesagt hat, und sie als einen kostbaren Beitrag ansehen, während wir doch nicht wie irgendwelche Bauwerke sind, an die man von außen her Steine herantragen kann, sondern vielmehr wie Bäume, die aus ihrem eigenen Lebenssaft den nächsten Knoten ihres Stammes und das nächste Stockwerk