Proust (110)

von Bert

Marcel findet bei dem Abendessen sogar den Mut Robert zu fragen, ob er das Bild, was Robert von der Herzogin hat, bekommen kann. »Nein, da müßte ich sie erst um Erlaubnis bitten« (3.140). Über das geheimnisvolle Wesen von Männerfreundschaften ohne physischer Anziehungskraft. Marcel fühlt sich bei Robert und seinen Kameraden ohne Ende wohl, was auch daran liegen mag, dass Robert ihn nicht nur besorgt umhegt, sondern es auch versteht, ihn immer wieder in den Mittelpunkt zu stellen. Ein wichtiges Thema der (kontorversen) Unterhaltungen ist die Dreyfus-Affaire. Roberts (langer) Monolog über die Ästhetik der Kriegsberichterstattung.

In einem Freudenrausch, den das Vergnügen, mich vor seinen Freunden glänzen zu lassen, gewiß noch verstärkte, wiederholte er [Robert] mit äußerster Gewandtheit, indem er mich abrieb wie ein Pferd, das als erstes durchs Ziel gegangen ist: »Du bist der intelligenteste Mensch, den ich kenne, weißt du.« Er besann sich und setzte hinzu: »Neben Elstir …« (3.144)