Proust (135)

von Bert

Der Großmutter geht es nach wie vor nicht gut, sie bekommt Morphium. Man lässt einen weiteren Arzt, einen angeblichen Spezialisten kommen, aber der entpuppt sich als Quacksalber. Hauptthema: »Die Krankheit meiner Großmutter gab verschiedenen Personen Gelegenheit, ein Übermaß oder einen Mangel an Teilnahme zu beweisen« (3.456). Die, die Anteil nehmen sind u.a. der Schriftsteller Bergotte – der mehrere Stunden am Tag auch mit Marcel verbringt, aber nun nicht mehr sein Lieblingsschriftsteller ist – Madame Cottard, also die Frau des Arztes, sowie ein bisher unbekannter Erbgroßherzog von Luxemburg.

Nur hatte ich dabei das Gefühl, daß nicht der Satz [aus einem Roman von Bergotte] schlecht gebaut sei, sondern ich selbst nicht kraftvoll und beweglich genug, ihn bis zu Ende zu gehen. Ich versuchte es noch einmal und arbeitete mit Händen und Füßen, um bis zu dem Punkt zu gelangen, von dem aus ich die neuen Beziehungen zwischen den Dingen sehen würde. Jedesmal, wenn ich ungefähr in der Mitte des Satzes angekommen war, erschlaffte ich wie später beim Militär aus Anlaß der Übungen am »Schwebebalken«. (3.458)