Proust (160)

von Bert

Marcel wartet mit dem Herzog auf die Herzogin, damit er sie fragen kann, ob er denn wirklich bei der Fürstin eingeladen ist. Der Herzog will das aber nicht – seine Frau könnte sonst ›Arbeit‹ haben – und hofft ansonsten sehr, dass sein Vetter Amanien d’Osmond erst ein paar Stunden später stirbt, damit er als Ludwig der IX. verkleidet auf einen Ball kann, um dort »ein höchst pikantes Rendezvous mit einer neuen Geliebten« (3.810) zu haben. Swann kommt, die Herzogin kommt – Geplaudere, auch mal wieder über die Dreyfus-Affäre, und (hoch)adeliger Tratsch.

»Was für eine Art von Frau ist die Fürstin denn?« fragte ich.
»Aber Sie kennen sie doch, Sie habe sie ja hier gesehen, sie ist schön wie der Tag, aber auch etwas blöd, sehr nett dabei trotz ihrer echt germanischen Erhabenheit, voll Herz und voll Ungeschick.« (3.819)