Proust (193)

von Bert

Die kleine Schar wird am Bahnhof von Kutschen abgeholt. Man einigt sich wortreich, den Tod des Pianisten Dechambre (Nr. 21), den Madame Verdurin protegiert hatte, nicht zu erwähnen. »Ich schwöre Ihnen, als sie erfahren hat, daß Dechambre tot sei, hat sie [Madame Verdurin] um ein Haar geweint.« (4.440) Marcel ist von der Lage des Schlosses in La Raspelière begeistert. Ankündigung, dass Morel (Nr. 189) Baron de Charlus mitbringen wird. Das erstaunt einige im kleinen Kreis, hat da der Baron keine so gute Stellung, da man seinen Lebenswandel beäugt. Über den schlecht beleumundeten Graf Leblois de Charlus, mit dem der Baron gerne mal verwechselt wird.

Viele Professionelle beteuerten, sie hätten Beziehungen zu Monsieur de Charlus gehabt, und waren sogar in gutem Glauben, da sie den falschen Charlus für den richtigen hielten und der falsche, vielleicht zum Teil aus adligem Getue, zum Teil, um seine Laster zu kaschieren, eine Verwirrung begünstigte, die dem richtigen (dem Baron, den wir kennen) lange zum Nachteil gereichte, später aber, als er tiefer gesunken war, ganz bequem für ihn wurde, denn auch ihm gestattete sie zu sagen: »Ich bin das nicht.« (4.445)