Proust (213)

von Bert

BAND IV: SODOM UND GOMORRHA – 2. Teil – Viertes Kapitel

Marcel will mit Albertine endgültig brechen und setzt auch an, ihr es zu sagen. Doch im Zuge dessen erfährt er rein zufällig von Albertine, dass sie über eine gemeinsame Freundin die Tochter des Komponisten Vinteuil auch kennt (siehe Nr. 14, insbesondere Nr. 17 und 19). Daraufhin erbrennt er so in Eifersucht, dass er Albertine bittet, nicht nach Triest zu fahren, sondern mit ihm nach Paris zu kommen. Sie lehnt ab. Sie sagt zu. Über Eifersucht. Nicht überraschend, dass sich Marcel ein paar Gedanken macht sowie Betrachtungen anstellt und darüber ins Weinen ausbricht. Die Mutter kommt ihn trösten. Er fasst einen Entschluss (und setzt damit des Hauptthema für den nächsten Band):

»Ich weiß, welchen Schmerz ich dir jetzt bereiten werde, Mama. Zunächst einmal reise ich, anstatt hier zu bleiben, wie du es gern wolltest, gleichzeitig mit dir ab. Das aber ist noch nicht alles. Ich fühle mich hier nicht wohl, ich möchte lieber nach Hause. Doch höre gut zu und gräme dich deswegen nicht zu sehr. Ich muß dir noch etwas sagen. Ich habe mich getäuscht und in gutem Glauben gestern auch dich getäuscht, ich habe die ganze Nacht darüber nachgedacht. Es geht nicht anders – und wir wollen es gleich als entschieden betrachten, weil ich mir jetzt darüber klar bin, weil ich mich nicht mehr ändern werde und weil ich auf andere Weise nicht leben kann –, es geht nicht anders: Ich heirate Albertine.« (4.779)

[Ende Band IV]