Proust (238)

von Bert

Begründungen, scheinheilige, warum die Soiree nicht abgesagt wurde, schließlich ist gerade eine der Getreuen, die Fürstin Scherbatow, gestorben Im Nebenbei wird auch der Tod von Swann und Cottard bekannt (letzterer wird aber wiederauftauchen). Madame Verdurins Gebrauch von »Rhinogomenol« (5.341), eine abschwellende und antiseptische Salbe, die Proust selbst benutzte. Fräulein Vinteuil und ihre Freundin sind gar nicht da und die Gastgeber platzen fast, weil die vom Baron eingeladenen Herzoginnen erst ihn begrüßen und dann laut Zweifeln hegen, den älteren Herrschaften überhaupt vorgestellt werden zu müssen.

»Ich habe nichts gegen Vinteuil, meiner Meinung nach ist er der größte Komponist des Jahrhunderts. Ich kann nur dieses Zeug nicht anhören, ohne fortwährend zu weinen« (sie [Madame de Verdurin] sprach das Wort weinen dabei ohne jegliches Pathos aus, so natürlich vielmehr, wie sie an der gleichen Stelle schlafen hätte sagen können; gewisse böse Zungen behaupteten sogar, daß letzteres Verbum im Grunde passender sei, was niemand übrigens genau entscheiden konnte, denn sie hörte diese Musik mit dem Kopf in den Händen an, und gewisse Schnarchgeräusche mochten immerhin als verhaltenes Schluchzen passieren).