Proust (291)

von Bert

Ausführungen zu »künstlerischer Wahrheit« (7.39) und Künstlertum. Damit wird sich Proust noch weiter beschäftigen in diesem Band. Der Erzähler bedauert jedoch tatsächlich »keine Begabung für die Literatur zu haben« (7.45). Eindrücke von Paris im Krieg 1916.

Vielleicht hätte ich nämlich aus ihnen [der Lektüre der Tagebücher der Brüder Goncourts] schließen können, daß das Leben einen lehrt, den Wert der Lektüre geringer zu veranschlagen, und uns zeigt, daß das, was der Schriftsteller uns rühmt, eigentlich nicht viel taugte; doch ich konnte genausogut daraus schließen, daß die Lektüre uns im Gegenteil lehrt, den Wert des Lebens höher anzusetzen, den Wert, den wir nicht zu erkennen wußten und über dessen Größe erst das Buch uns die Augen geöffnet hat. (7.40)