Proust (300)

von Bert

Charlus‘ Meinung über den Krieg. Seine Bewunderung für die Deutschen. Charlus behauptet, Morel wolle sich ihm wieder näheren. Doch zwei Begebenheiten, die der Erzähler nun vorgreifend zum Besten gibt, ergibt ein ganz anderes Bild. Morel gesteht Marcel gegenüber, dass er »einfach Angst« (7.166) hat und daher den alternden Baron nicht besuchen will. Die zweite Begebenheit dann morgen.

»Ich weiß, daß Morel immer noch viel dort [bei den Verdurins] verkehrt«, fuhr er fort (es war das erstemal, daß er zu mir wieder von ihm sprach). »Es heißt, das Vergangene tue ihm leid, er wünsche sich mir wieder zu nähern«, fügte er hinzu, wobei er die ganz dem Faubourg Saint-Germain gemäße Leichtgläubigkeit eines Menschen bewies, der sagt: Es ist viel davon die Rede, daß Frankreich mehr Kontakt als je mit Deutschland hat und daß sogar Unterhandlungen im Gange sind, und die eines Liebhabers, den die schroffsten Zurückweisungen noch immer nicht entmutigt haben. (7.164)