GT (68)

von Bert

Einmalige Abschiede sind schwer zu gestalten. PsychoDoc hatte so Ideen, gingen aber – leider, leider – nicht so richtig auf. Eine eher schleppende letzte Stunde.

Was es mir einfach machte: Ich habe die Mail-Adressen von C.II und J.

Zum Abschluss gab es nicht nur vier (!!!!) Flaschen Therapiewein sondern auch noch einen Strauß Therapieblumen für meinen Mann, der wohl ganz froh ist, dass die Mittwochabende nun vielleicht etwas freier, mit weniger Tränen, mit weniger Ausbrüchen, mit weniger Rückzügen, mit weniger Schmerzen ablaufen werden.

Fazit nach 27 Monaten Gruppentherapie: Scheiß-geile-anstrengende-blöde-tränenreiche-schmerzhafte-öffnende-befreiende-wehtuende-befreiende-rücksichtlose-bereicherende-ängstigende-panische-lustige-skurrile-normale-menschliche-peinliche-stimulierende-….Zeit.

Ich kann es noch nicht genau benennen – aber in einer Woche habe ich ja Wochen Gelegenheit genau das zu präzisieren – aber ich bin kein »kein sprachloses Kind mit Schwanz« mehr!!! Ich bin ’nur‘ mehr noch ein sexuell missbrauchter Mensch, der sich stellt!

Applaus für die, die mich begleitet haben, Applaus für die, die still mitgelesen haben – und Applaus für mich, der das durchgestanden hat und die die Karte „Feigheit“ nicht gezogen hat.