Proust (305)

von Bert

Zuerst über das Gewissen, dann, auf dem Heimweg, über den Sadomasochismus des Barons, dass der Erzähler »Abirrungen gewisse(r) Formen der Liebe« (7.218) nennt. Es ist schon ein besonderer »ganzer Traum von Männlichkeit« (7.219). Zu Hause angekommen erfährt er, dass Saint-Loup da gewesen sei – und über ein Detail wird ihm klar, dass auch dieser das Männerbordell von Jupien besucht. Über die Starrköpfigkeit der liebenswerten Françoise und eines weiteren Dieners.

Während ich mich meiner Wohnung näherte, dachte ich darüber nach, wie schnell das Gewissen aufhört, an unseren Gewohnheiten mitzuwirken, die es vielmehr ihrer Eigenentwicklung überläßt, ohne sich weiter mit ihnen zu beschäftigen, und wie erstaunt wir demzufolge sein könnten, wenn wir bloß von außen und voraussetzend, daß sie das ganze Individuum verpflichten, die Handlungen von Menschen betrachten, deren sittlicher oder geistiger Wert sich in Wirklichkeit auch unabhängig von diesen Handlungen in einem völlig entgegengesetzten Sinn entwickeln kann. (7.213f)