Nachtrag zum 10.7.2

von Bert

Lieber Marcel,

ich knutsch Dich jetzt einfach mal, auch wenn ich wohl (nicht mehr) Dein Typ bin und ich auch vermuten muss, dass Du jetzt auch nicht gerade der gewesen wärst, mit dem ich gern Körpersäfte getauscht hätte. Aber man kann ja auch jemanden knutschen, weil man ihn einfach mag, auch wenn der anderen ne Menge Marotten hat und im Umgang sicher nicht immer einfach war.

Aber ich glaube, ich war nach „Lange Zeit Zeit bin ich früh schlafen gegangen“ rettungslos in Dich verliebt, auch wenn ich nie „früh schlafen gegangen bin“. Es war dieser einfache, lakonische Ton, der mich an diesem Satz faszinierte, ähnlich wie „Ich bin nicht Stiller“ von Max Frisch in dessen Roman „Stiller“. Und nach diesem einfachen Satz, der eher belangloser Natur ist, drehst du dann auf, wie – zumindest in dieser Art – kein Autor jemals (und woh auch nie mehr wieder).

Du lebtest in einer echt anderen Welt zu einer anderen Zeit unter anderen Bedingungen – aber Deine Seelenergründung wird, solange es die Menschheit gibt, gültig bleiben.

Wie auch immer – ich knutsch Dich!