16.9.21

von Bert

Der Essayist Eike Geisel hat das deutsche Selbstverständnis einmal umschrieben mit der Bemerkung, die Deutschen hätten sich noch nie als Bürger dieser Welt, sondern immer als Verdammte dieser Erde gesehen. Die Wiedervereinigung habe daran nichts geändert, nur die Opferzahl habe sich nochmals um 17 Millionen erhöht.

So ist es auch normal, dass alle vier Jahre bereits Monate vor dem Urnengang verlässlich ein grosses Jammern darüber anhebt, dass die Partei der eigenen Wahl dieses Mal auf keinen Fall mehr wählbar sei. Und spätestens ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl geht das Seufzen erneut los. Weil das Kreuz, das man auf dem Wahlzettel gemacht hat, bereits wieder schwer auf den Schultern lastet: Diese Regierung ist definitiv nicht die richtige!

Alles normal im Land der Dichter und Denker.

Claudia Schwartz: Was wird aus den Deutschen, wenn Mutti weg ist?, NZZ, 16.9.21