Durch die Zeit

Monat: Dezember, 2021

31.12.21

  • Wünsch Euch allen ein gutes 2022 – in erster Linie natürlich ein gesundes und eins mit vielen tollen Momenten!

28.12.21

  • Die Weihnachtsausbeute – von der aber das Meiste selbst gekauft ist, wie u.a. die ganzen Teigwaren. Da wir, wegen Corona, mit dem Leihwagen unterwegs waren, konnten wir, also ich, ausreichend einkaufen.
  • Jetzt gibt es zwei Sorten von Risotto-Reis – und wir müssen erstmal schauen, wie die sich unterscheiden.
  • Dann gab es für meinen Mann einen alten Balsamico (otto anni), 200 ml Zibarten (Gott kann Schnaps teuer sein) und „Amara“, was mich anlachte.
  • Higlight ist sicher das Mokka-Service. Das habe ich von meiner Patentante ‚geerbt‘ (die ganz froh war, wieder etwas weg zu haben, wie auch eine Reihe der Süßigkeiten).

19.12.21

  • Seit Wochen der erste freie Tag.
  • Kühlschrank geputzt.
  • Küche geputzt.
  • Balkon geputzt.
  • In der Badewanne gelegen.

15.12.2021

  • Bisschen viele Kränkungen bei einem etwas angegriffenem Nervenkostüm in den letzten Tagen.
  • Die Zeit Freitag ab 15 Uhr gehört nur mir!

11.12.21

  • Der Mann findet Flädle in der Suppe blöd, weil sie sich so schwer essen lassen. Also habe ich heute aus den Pfannekuchen lauter Herzchen ausgestochen.

Geburtstagsessen

  • Amuse geule: Rindertartar | poschiertes Wachtelei | Sellerie | Parmesanhippe
  • Vorspeise kalt: Heilbuttterine | schwarzer Meerettich | Salat
  • Vorspeise warm: Beeftea (*lach* so heißt auf küchenklug die klassische Rinderbrühe) | Petersilienflädle in Rautenform | Julienne
  • Hauptspeise: Perlhuhnbrust | Steinpilze | Romanesco | Kartoffelgratin
  • Süssspeise: Orangecreme

OK, alles sehr klassisch, wenig modern, wenig innovativ, wenig aufregend … andererseits auch nicht gerade das, was man so alle Tage auf dem Teller findet.

9.12.21

  • Ein absoluter Höllentag im Job – und dabei dachte ich die letzten drei Tage, dass nun Weihnachtsruhe eingekehrt sei.
  • Prüfungen nach Prüfungen. Wenigstens heute mal ein hübscher Kerl dazwischen, aber so richtig gut war niemand.
  • Nicht zum Einkaufen gekommen – und dabei wollte ich morgen mit dem Kochen anfangen, schließlich soll es Samstag ein Festessen zum runden Geburtstag meines Mannes geben.
  • Insgesamt zusammengefasst: Alles etwas viel gerade.

Wenn ich dann mal tot bin, dann …

  • … dann ist es hoffentlich Sommer. Denn dann müssen die Trauergäste sich nicht so den Arsch abfrieren wie wir heute bei der Beerdigung meines Schwiegervaters.
  • … werde ich bis dahin die Zeremonie selbst bestimmt haben, ohne all das Heiligkeitsgedöns.
  • … ist klar, dass alle Trauergäste vorab angeben müssen, welche meiner Eigenschaften sie vermissen werden und welche meiner Eigenschaften gut ist, dass sie auch mit ins Grab kommen.
  • … werden alle schlechte Eigenschaften ab Schluss vorgelesen, dass auch der Dümmeste noch kapiert, dass ich nichts anderes als ein Mensch war (und kein Heiliger).
  • … werde ich bis dahin die Texte genau definiert haben, die vorgelesen werden müssen, statt Bibel. Platon und Proust stehen schon fest. Arno Schmidt fände ich noch ganz fein – da fällt mir nur gerade noch keine passende Stelle ein. Und ja, ich werde mir bestimmte Personen wünschen, die dann vorlesen müssen / dürfen / sollen / können.
  • … wird es Musik geben – aber nix getragenes. Ich vermute, die Trauergäste müssen sich dann halt mal Janis Joplin anhören und einen Counter, der Händel singt.
  • … dann möchte ich, das die Lebenden das Leben feiern und nicht den Tod.

Töchter der Zeit

Literatur von Frauen 1770–1930

Tale Lady's Kitchen

und Ibrahim wusste auch nicht was Mangold ist

KuBra Consult

Acta, non verba

Randen und Marillen

Glücksgefühle am Küchentisch

FEL!X KITCHEN

Asiatische Zutaten und europäische Kochtechnik? Nicht ausschliesslich! Westliche Klassiker neu definiert? Aber klar doch! Kurz: was ich hier in Thailand so für mich und für Gäste koche. Und dazu noch eine ganze Menge Hintergrundinformation.

easy cooking for everyone

Kochen, Präsentieren und Genießen für Jedermann. Einfache Rezepte, bewußte Ernährung und voller Geschmack stehen im Vordergrund. Jeder kann und soll Essen genießen.

Küchenereignisse

Von hart Gesottenem und weich Gekochtem

cahama

BESSER : SELBSTGEMACHT !!

GUT-ESSER

Ehrliches Essen, Kochen, Geniessen

MasslosKochen

Hier finden Genießer alles, was das kulinarische Herz höherschlagen lässt: Rezepte, kulinarische Ausflugsziele und Lokaltipps.

German Abendbrot

Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen

Tutto paletti

Perfekt auf die entspannte Art

Don Esperanza's ramblings

io scrivo quel che voglio quando voglio

Carax&VanNuys

Wir. Gastronomiegeschichten. Gesellschaftsbeobachtung. Gehirnfasching.

brigwords

Leben berührt - Gedichte und Geschichten