Durch die Zeit

Kategorie: 5. d.M.

WMDEDGT 6/20

Der tiefere Sinn des Eintrags ist HIER nachzulesen.

Um kurz nach 3 ist die Nacht im Grunde zu Ende und ich quäle mich noch bis kurz vor 6 im Bett rum – ausgeruht sein ist definitiv was anderes! – 7:32 schon auf der Arbeit, bei der es kaum was zu tun gibt, also erbarme ich mich und pflege die Fotodatenbank mit Schlagwörtern, Schweinearbeit und undankbar – 15:05 entschließe ich die Tastatur Tastatur sein zu lassen und fahre in leichtem Regen nach Hause – 15:35 auf und im Bett, erst noch mit Kirchoffs »Dämmer und Aufruhr« dann pennend – 16:50 der Mann erscheint mit meinem Aufstehen – halb helfe ich in der Küche, halb lese ich die tägliche Proust-Portion – K. macht mich per Mail auf Samuel Marino aufmerksam, alles andere bleibt liegen – 18:30 Schnippelbohnensuppe – bisschen Vorabendfernsehen und weil wir gerade so richtig pervers drauf sind, schauen wir »Das perfekte Dinner«

WMDEDGT 5/20

Der Wecker klingelt um 7:25 was mich aber nicht davon abhält, bis 8:20 im Bett zu liegen. – Um 8:35 schaffe ich es sogar schon meine Dienstmails zu lesen, aber da nur eine zu Aktion aufruft … – Den Vormittag verbringe ich lesend, u.a. mit dem „Decameron“ von Boccacio (nicht so  meins) und den letzten Seiten von Lutz Seiler „Stern 111“ (ebefnalls nicht so meins). Dazwischen immer mal ein Blick auf die Mails und eine erste Waschmaschine, soo untätigt dann doch nicht. – 12:05 gibt’s zwei Spiegeleier und um 12:25 den nach so einem anstregenden Home-Office-Tag notwendigen Mittagsschlaf. – Den habe ich auf 30 Minuten begrenzt, was mich aber nicht daran hindert, um 13:45 aufzustehen. Etwas Recherche und das Holen von Maultaschen aus der Tiefkühle im Keller und dann mache ich mich um 15:00 auf zum Buchladen. – Hole mir „Der Hund“ von Akiz, besorge mir auf dem Rückweg noch zwei Brötchen – und das alles ohne Mundschutz, den ich zu Hause vergessen habe, niemanden scheint es zu stören. – 15:30 weitere Recherchen zur Literatur und ich beginn mit der Lektüre eines schwulen Krimis aus vergangen Tagen: „Tödliches Tarot“ von Carlo de Lux. Nichts für die Ewigkeit, aber schön entspannend. – 16:15 noch schnell einen weiteren Becher Tee und ein Stück „Luffen“. – 17:00 kommt der Mann nach Hause und ist sofort wieder in seinem Nähzimmer verschwunden. Kann ich also Geburtstagsgrüße schreiben. – 18:00 Zubereitung der Maultaschen, aber erstmal gibt es nur Salat, denn gegen 18:30 hat der Mann seine erste Videokonferenz ever. – 19:00 endlich Maultaschen und entblöde mich mal nicht und schaue „Perfektes Dinner“. Die Schwuchtel scheint echt keine Ahnung zu haben, morgen muss er an die Töpfe. – Dann dies und das vor dem Fernseher, keine Ahnung, aber ich bin müde und froh, keinen Ansprüchen mehr genügen zu müssen.

[Wird fortgesetzt]

WMDEDGT 4/20

7:15 klingelt der Wecker – 7:50 in Ermangelung eines Autos doch notmäßig im Bus – 8:10 nachdem ich mir einen Kaffee gemacht habe, höre ich zu bis 12:00 – heimwärts zu Fuß durch die Sonne – 12:45 mein Mann ist so nett und macht uns ein paar Spaghetti mit Öl und Käse – 13:30 liege ich wieder im Bett und nacke im Glück – 14:45 doch wieder auf, ich okkupiere den Sonnenplatz an der eine Balkontür und entblättere mich Stück für Sück – 15:45 – werfe ich einen Blick in die spiegelnde Tür, vollkommen klar, warum C. mich zur ‚älteren Generation‘ zählt und ich dachte, ich würde eine Altersschönheit werden – 16:00 kurz in die Küche, abends soll es Rouladen geben – 16:30 hinter dem Rechner, dies und das und 1,5 Folgen „Elite“ – 18:00 wieder Küche, als J. klingelt habe ich immerhin schon mal ein T-Shirt an – 18:40 Rouladen mit Soße mit Kohlröschen mit Kartoffel-Sellerie-Stampf, danach ist ein Grappa notwendig – bis 20:00 lebhafte Gespräche, dann Nachrichten und die Ernüchterung, dass so schlimm es in Deutschland es auch immer sein mag, wir keine Ahnung haben, was Großbritannien, den USA oder Spanien abgeht – 20:15 ruft überraschend P. an obwohl er weiß, dass … doch er weiß es, ich verpasse nur die Titelmeldoie

WMDEDGT 2/20

Der tiefere Sinn des Eingrags ist HIERnachzulesen.

Ich meine, dass der Wecker mich um 5:55 weckt, aber als ich aus dem Bad komme ist es 6:10, also so spät, als wäre ich um 6:00 aufgestanden. Was stimmt also nicht? 6:22 auf der Bahn, die E ist auch schön leer. 6:37 kann ich mich ‚einstechen‘, dann Tee, dann Mails, dann Zeitung dann Eier schaukeln dann in die Luft gucken. Irgehdwie bringe ich die Zeit bis 9:30 irgendwie um die Ecke, dann Personalversammlung. Keine weiteren Erkenntnisse. Aber die Stimmun bei uns oben ist grauenhaft, da M. seine berechtigt schlechte Laune allen äußerst deutlich spüren lässt. 11:50 renne ich schnell in die Praxis meines ehemaligen Hausarztes, damit er meine Patienunterlagen an die neue schickt. Weil ich gerade wenig Lust auf die Abteilung habe, verdrücke ich einen Hamburger und kaufe noch teuerstes Leinsamenbrot. 12:18 dann doch wieder in der Abteilung, ein paar kleine Aufgaben haben sich gefunden, die ich in Ruhe bis 15:15 arbarbeite. Zu Fuß zum Psychodoc, pünktlich um 16:00 dann Gruppentherapie, aber, wie schon die letzten Male, zieht es weitgehend an mir vorbei. 17:45 stehe ichim Blumenladen, 18:00 im Supermarkt, 18:10 im Luftballonladen (um ein Paket auszulösen) und um 18:15 dann endlich zu Hause. Bißchen Glotze, die beiden Lilien derweil in Vasen verstauen, Toast mit Käse und Salami und punkt 19:00 ruft P. an. Derweil bekomme ich einen Anfall wegen der Scheiß-CDU-FDP-AfD in Thüringen und kann nur noch „Die haben doch den Arsch aber sowas von offen“ brüllen und denken. Ein politischer Supergau und damit sind wir Italien und Polen und Ungarn einen wahnsinnig großen Schritt näher gekommen, will heißen, dass der Willkür heute Tür und Tor ein erhebliches Stück aufgemacht worden ist. Und wer jetzt nicht irgendwie ein schlechtes Gefühl hat, der sollte mal überlegen.

WMDEDGT 1/20

Wie an jedem 5ten. Alles weitere hier.

5:45 werde ich nach dem xten Alptraum wach und hab‘ auch gar nix dagegen, dass ich nicht mehr einschlafen kann. Analysiere die Mail von M. die mich gestern gekränkt hat und weiß aber noch immer nicht warum. Leiste mir den Luxus und gehe 6:35 pissen, damit ich noch bis 7:00 in aller Ruhe im Bett liegen kann. Dann mach ich mir einen Tee ohne Tee der dann doch nach Tee schmeckt, weil die Restbestände der Kanne den Weg ins Wasser gefunden haben, ziehe mich dann auch mal an, obwohl bis dahin Gäste mich hätten nackt in der Küche ‚entdecken‘ können (wenn sie denn aufgestanden wären) und bin pünktlich um 7:45 auf der Straßenbahn. 8:10 bin ich soweit eingerichtet und beginne den Dienst, der überraschenderweise mit einer Geschwindigkeit verfliegt, so dass ich noch hätte weiter machen können, als H. mich um 11:50 ablöst. Es kommt zu einem überraschend offenem, vertrauten Gespräch und wir geben uns gegenseitig ein wenig Halt. Duch den Niesel knapp 30 Minuten zu Fuß zurück. In der Zwischenzeit bin ich mir klar geworden, was mich an der Mail so gekränkt hat und formuliere Antworten. Merke bei der Analyse aber auch, dass ich die Möglichkeit habe, es mir schwer(er) zu machen oder leicht(er) – was eine positive Folge der Therapie ist – und beschließe dennoch M. erstmal noch ein bisschen unter moralischen Druck zu setzen. Die Alpträume habe ich auch durch die Analyse gemangelt und bin wenig überrascht über das Ergebnis – aber dass das alles soweit reicht … 12:50 stehe schon am Herd und brate schnell ein paar Semmelknödel von gestern ab und mache Pilze dazu. Kurzes Essen mit dem Mann, dann liege ich 13:15 schon wieder im Bett. Statt zu wichsen schlafe ich lieber und brauche eine Stunde später echt meine Zeit, um aus dem kommatösen Schlafen hervorzukommen. 14:30 am Rechner, M. bekommt ihre Mail und ich checke auf verschiedenen Portalen Bücher mit dem Ergebnis: Zwei brauche ich schon mal nicht zu kaufen und die anderen beiden dürfte das Darknet vorhalten. Der Mann taucht auch aus seinem Mittagsschlaf auf und so gibt es um 15:10 Tee und Duplo. Der Mann muss noch arbeiten, so dass ich ab 16:05 mich uneingeschränkt der Lektüre von „Middelmarch“ widmen kann. 18:00 brennen die Augen – schon wieder zu wenig getropft – und ich verlinke schnell den Artikel hier. Dann vor den Fernseher, aber das Programm scheint durcheinander gekommen zu sein. 19:00 kochen breite Nudeln auf dem Herd, das Gulasch von gestern simmert auch so vor sich hin und als ich esse zu zappe kommt doch noch die Lindenstraße, eine kombinierte Weihnachts- und Sylvesterausgabe zum 5. Januar. Deutliche Zeichen, dass die Serie untergeht. 20:00 traditionell die Nachrichten und  mir fällt nichts mehr zu diesem Kriegstreiber Trump ein. Er ist die derzeit größte politische Pest. 20:15 natürlich Tatort, auch wenn mit „Tschiller“ – aber der lässt sich interessanterweise irgendwie ganz amüsant an.

WMDEDGT 12/19 – # 508-512

Wie an jedem 5ten. Alles weitere hier.

Um 4:01 bin ich das xte Mal schon wach und schau das erste Mal auf die Uhr. Eine Stunde später ist es aber trotzdem erst 4:15. Und so quäle ich mich bis 5:29, dann penne ich für 28 Minuten weg, denn um 5:58 geht der Wecker los. Küche – Bad – Küche – Zimmer – Küche – Bad – Küche – Straße, trotz genauer Planung verpasse ich um 6:27 den Bus und nehme dann halt 6:30 die Straßenbahn. Komischerweise kann ich mich dennoch schon um 6:45 einstechen. Schleppe die fünf Bilderrahmen für mein Büro in den dritten Stock, Koche Tee, mache den Rechner an, lese erstmal Zeitung, bis ich unsere Adressdatenbank etwas aufräume. Immerhin stehen jetzt Nachnamen unter Nachnamen. Ein Anfang ist gemacht. Der Hausmeister bring überraschend schnell Hammer und Nägel vorbei und ich haue nach dem Prinzip „Pi mal Daumen“ Nägel in die Wand. Keine zehn Minuten hängen die fünf Fotos aus Kario (siehe unten). 10:45 die erste Mail, dass die ersten Würste fertig werden, doch bin halte noch tapfer bis 11:50 durch. Runter in den Hof, der Personalrat hat zum Grillen eingeladen. Arschkalt, aber ne schöne halbe Stunde. Bisschen noch durchs Haus, bisschen noch Pseudoarbeiten, dann verlasse ich die Wirkungsstätte um 15:40, erwirsche gleich eine passende Straßenbahn und lasse mich zehn Minuten später auf das Abtenteuer ein, ob ich bis zur nächsten Straßenbahn alles auf den 100 Metern besorgen kann, was ich will: 6 Flaschen Wein, 1 Flasche Grappa (mit Beratung) (Laden 1), Brot (Laden 2), total verschimmelter Ziegenkäse und für mich weglaufender Camembert (mit Beratung) (Laden 3). Um 16:02 an der Haltestelle muss ich drei Minuten auf die nächste Bahn warten. 16:15 dann mal zu Hause und als erstes alles ausziehen und die Wohlfühlklamotten. Alles im Rahmen der Selbstfürsorge. Rest der Tageslektüre (Hegel-Biographie von Vieweg, hatte mir echt mehr versprochen) und Kleinigkeiten am Computer. 17:30 kommt der Mann überraschend früh nach Hause, stellt sich gleich in die Küche und brät Frühlingsrollen, die es dann um 18:10 gibt, er muss noch in Sport, ich haue mich dagegen mit den ersten Seiten Thukydides in die Badewanne. 20:36, das große Zappen beginnt, bis der Mann wieder da ist, dann herrscht strenges Fernsehregiment. 21:10, der Mann ist zurück und schaltet um, ich sitze aber derweil hinterm Rechner, ganz vergessen, dass ich ja noch für Verein 1 … dann zurück zu Mann und Glotze, 21:15 machen wir mal den Grappa auf, den ich heute mitgebracht habe und verkosten ihn mit einem anderen der nur 1/3 gekostet hat. Den billigeren beschreiben wir nach mehrfachen riechen und probieren als leinölig-nussig, der teure kommt dann auf erdbeer-vanille – wenn ich das so lese, würde ich beide nicht trinken wollen, aber der teure ist deutlich besser, runder und harmonischer, ohne dass er Schärfe vermissen lässt.

Wird fortgesetzt.

 

WMDEDGT 11/19

Wie an jedem 5ten. Alles weitere hier.

Um 3:58 bin ich das erste Mal wach und quäle mich bis 6:00 im Bett rum. 6:27 bin ich auf dem Bus, der nicht kommt, also Straßenbahn. 6:45 im Job und dann nach mehreren Versuchen kapiert, dass ich die neue Uhr zwar am Computer laden kann, aber schon den richtigen Stecker nehmen sollte. Ab 8:15, bis dahin Zeitung und so, Verschiedenes. Nichts dringliches, aber irgendwann sollte es gemacht sein. Entschluss eine dicke Broschüre komplett nachzubauen. 11:20 die allzweijährliche Augenuntersuchung mit dem Ergebnis, dass meine Augen schlechter geworden sind – als hätte ich das nicht schon längst selbst gemerkt. So schleppt sich das unspektakulär bis 15:35, sprinte ich zur Straßenbahn. 16:00 zu Hause, kurzer Plausch mit der Schwester, die zu Besuch ist, dann notwendiger Mittagsschlaf. 17:00 netflix mit „Haus des Geldes“ als Unterhaltungsprogramm. 17:21 S. ruft an, er hat mir bei einem bekannten Optiker für morgen einen Termin gemacht, obwohl man da keine Termine macht. Pünktlich 18:00, da mein Magen in den Knien hängt, Abendessen: Kohlrouladen. 18:50 los zur Leserunde, die mit Verspätung um 19:20 Uhr beginnt. Aber der neue Delius („Wenn die Chinesen Rügen kaufen“) ist zwar ne nette Erinnerung, aber hat literarisch kaum was auf die Brust. Dennoch, lebhafte Diskussion. H. kommt dann auch noch mit ihren paarundsiebzig. 22:00 ist dann endlich Schluss mit dem Gerede. Zuhause noch ein bisschen Anstalt, dann aber um 23:05 endlich ins Bett.

(Wird fortgesetzt.)

WMDEDGT 10/19

Wie an jedem 5ten. Alles weitere hier.

Wie in letzter Zeit, so gegen 4:00 bin ich das erste Mal wach und ein Gedanke rumort, bis ich freiwillig – es ist Samstag wohlgemerkt! – kurz nach 7:00 aufstehe. Katzenwäsche reicht, ich bin alleine zu Hause, Gäste sind auch nicht zu erwarten. Kurz einen Tee und mit der Straßenbahn zu dem, was man hier ‚Markt‘ nennt. Kalbsschnitzel für morgen gekauft, etwas Aufschnitt, etwas Gemüse (auch für morgen) … und, weil ich ja so früh schon unterwegs war, als Belohnung einen Kaffee und ein Gehacktes-Brötchen. Zurück geht es über Supermarkt 1 zur Bank zur Apotheke zu Supermarkt 2. Der Versuch, spontan einen Friseurtermin zu bekommen, scheitert zweimal kläglich. Und als dann das Geschirr abgewaschen ist, ist es 11:30. Raus aus den Klamotten und rein in den Lapperlook. Computer rumgemache und über eine Suchanfrage lande ich dauernd bei irgendwelchen Pornos – nun gut, man ist ja nicht prüde. 12:15 Scheiben von meinem Lieblingsbrot mit Fleischsalat, dann einen komatösen Mittagsschlaf bis genau 13:58. Das Hörspiel ab 14:00 höre ich dann doch noch etwas rein, während ich ganz spontan ein paar klasse Bilder von 2013 bearbeite – die ich aber wohl nie zeigen werden dürfen, denn die Dame möchte mit ihrem und meinen nackten erregten Körper nicht gezeigt werden wollen. 15:00 nach zwei Tage Pause mal wieder Tageslektüre, jetzt nur noch 350 Seiten, dann bin ich mit der 2.000-seitigen NS-Geschichte durch. Langsam sollte ich mir Überlegungen machen, was danach kommt – Thukydides (allein schon deswegen, weil ich den Namen auswendig kann?)? Kurz vor 16:00 noch einen Tee und dann bastel ich mir eine Bolo ganz nach meinem Geschmack zusammen. 17:30 versuche ich J. zu erreichen, der ich was aus der Apotheke habe was mitbringen soll, sie meldet sich dann aber erst kurz vor 18:00. Kurz rübergelaufen, kurz gesnackt, dann aber wieder zu mir, falsch in den Schrank gegriffen und Linguine gekocht, statt Spaghetti – ging aber auch. Dazu Prosecco. Seit dem süffelnd auf dem Sofa, die Fernbedienung glüht, denn ich bin alleine zu Hause und kann all das anschauen, was sonst nicht oder nur unter lautestem Protest möglich ist.

WMDEDGT 9/19

Jeden Monat fragt Fr. Brüllen, was man denn so heute gemacht hat. Na dann:

6:00 – Der Wecker und so … ist alles aus den letzten Beiträgen bekannt, da ändert sich gerade nicht viel.
6:25 – schon auf dem Rad
6:38 – macht es Pling an der Stechuhr
6:44 – Büro aufschließen, Tee kochen, Rechner hoch fahren, es genießen, dass ich ein eigenes Zimmer habe, Mails checken (es gibt sogar welche), dann den einen Flyer fertigmachen (nur noch eine Kleinigkeit) und ausdrucken (das  dauert!). Und so geht es den ganzen Vormittag. Mal das, mal jenes – alles irgendwie neu und ich frage B. Löcher in den Bauch.
12:10 – Ich muss mich richtig für  eine Mittagspause unterbrechen und ziehe mir ein paar Tramezzinis rein, die ich eigentlich zusammen mit Rolli-A. essen wollte. Aber da ihre Assistenz krank geworden ist, kann sie nicht zur Arbeit kommen und musste sich selber ‚krank‘ melden.
12:25 – Das eine Excel-Problem lässt mich nicht los, also wird weiter gemacht. Zufällig lösche ich dann noch eine Datei, darf sie komplett neu machen und lösche darauf hin eine zweite. So kann man sich auch Arbeit machen. Nur noch Kleinigkeiten, also nehme ich mir mals das Indesign-Handbuch vor, denn ich bin zwar firm aber noch lange nicht fitt.
16:14 – Echt? Schon? Zeit vergessen. Mal nach Hause.
16:35 – Lokalzeitung lesen. Freunde von uns sind im Urlaub und haben sie umgeleitet. Sie ist das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt wird … aber was war ich als Student stolz, dass ich dafür Kulturkritiken schreiben durfte und mir damit z.T. meinen Lebensunterhalt bestritt.
16:55 – Tageslektüre (immer noch 3. Reich, jetzt aber 3. Band). Mir fallen aber nach ein paar Seiten die Augen zu  also …
17:14 – Kurznickerchen mit Marcel Proust auf den Ohren
17:31 – Bisschen Computer, aber lustlos. Hab‘ da gerade keinen richtigen Zug dahin.
18:04 – Mal ganz langsam Richtung Küche. Feierabendbier (alkfrei), Fleischbrühe (echte, wenn auch aus der Tiefkühle), Suppennudeln – was braucht man für ein Festessen mehr?
18:33 – Festmahl mit Fernsehen. Da der Mann nicht zu Hause ist, darf’s für Minuten auch dann mal die Privaten sein.
19:45 – Das Vorabendprogramm ödet mal wieder ohne Ende, aber so richtig viel Power habe ich nicht mehr, dennoch:
19:50 – Glas Wein und weiter in der „Adlon-Verschwörung“ von Kerr.
21:10 – Der Mann kommt auch mal nach Hause und bringt die neue Schreibtischlampe mit. Wir schwätzen, schauen mit einem Auge noch einen Krimi, planen mit einem anderen Auge eine Wellness-Wochenende (oder was es dann auch immer werden wird).
22:00 – Mir quillt die Müdigkeit aus den Augen. Ich bin es halt nicht mehr gewohnt, acht Stunden zu arbeiten und acht Stunden auch etwas zu tun zu haben. Das wird nicht mehr lange dauern, dass ich mit ein paar Seiten Kerr im Bett liege und darüber einpenne.

WMDEDGT 8/19

Jeden Monat fragt Fr. Brüllen, was man denn so heute gemacht hat. Na dann:

6:00 – Wecker und die morgendliche Routine sehr müde aber ohne Stress.
6:25 – Aufs nasse Fahrrad durch morgendliche Kühle mit Wind.
6:44 – Heute ist Job Nr. 2 dran und es gibt den Alltagskram lustlos zu bewältigen, alles weder besonders interessant noch besonders langweilig, kurz: Nix  bleibt als Erlebtes hängen.
15:34 – Aufs trockene Fahrrad durch die Sonne zurück.
16:00 – Nach einer Tasse Tee ein Nachmittagsschlafversuch von 25 Minunten – aber der Kopf will keine Ruhe geben und plant ein wichtiges Gespräch nächste Woche voraus.
16:30 – Am Rechner. Blog, flickr, instagram, eine neue Photoseite bis mir einfällt, ich sollte ja noch etwas für Verein 1 tun. Also tue ichs.
17:20 – Entdecke eine Mail von einer der beiden Personen, die ich am Samstag vor der Kamera hatte. So wie er sich in seinen zwei Blogs darstellt, scheinen Zwanghaftigkeit und eine leichte Verschrobenheit ihm eigen zu sein. Aber er will gerne wieder vor die Kamera.
17:55 – Die Küche ruft: Salate und ein paar Streifen Putenbrust soll es heute sein.
18:15 – Abendessen mit Quiz
19:00 – Am Computer ohne Ziel und mit ohne Verstand, die Zeit verfliegt und nichts ist getan.
20.45 – Geselle mich zu meinem Mann ins Wohnzimmer, schauen irgendwas im TV und ich halte mich tapfer an meinem Glas alkoholfreiem Bier fest.
22:15 – Mache mir noch Bergtee und gehe ins Bett, auch wenn ich weiß: Das mit dem Schlafen wird heut nix.

Anton Weyrother

weyrother.net

Mijonis chaotische Welt

Leben, Lieben, Queerbeet, Gedanken, Alles in einem

AISTHESIS

Texte zur Ästhetik, Philosophie und Kunstkritik sowie vermischte Bemerkungen

Kritzelkomplex

Just another WordPress.com site

heat'n'eat

The way I cook/Wie ich koche

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

Musil lesen

"Der Mann ohne Eigenschaften" in weniger als 123 Wochen

Ein Nudelsieb bloggt, ...

... denn man(n) kann sich ja nicht alles merken ;)

KenterKönig

und anderes aus der weiten Welt

Winterlicht

Worte und Bilder

herschelmann fotoblog, bestpixel-photowerkstatt-hamburg.de

einige mehr oder weniger tolle Ideen um die Fotografie und die Bildbearbeitung

Rummelschubser

Ein Rummelschubser vs. Glioblastom et alia