Durch die Zeit

Kategorie: GT

GT (28)

Anders heftig als letzte Woche. Aber dennoch: wieder richtig arg heftig.

Ich bin mit meinem Thema nicht alleine (was in einer Therapiegruppe dann auch nicht wirklich verwundert, sonst wären wir ja nicht da), aber deswegen ist es nicht kleiner, allgemeiner, alltäglicher oder gar einfacher.

Immer, wenn ich etwas sage, kämpfe ich mit den Tränen. Kenne ich von mir so absolut nicht. Der Psychodoc kommt mir entgegen und bietet eine verstandesmäßige Erklärung an. Hilft mir mich zu verstehen.

Gegen Ende ein paar Minuten, während der wir alle einfach schweigen – und es alle danach einfach geil fanden, das wir ohne Stress / Druck schweigen konnten. Für jede/n von uns hat das echt Kraft gegeben.

GT (27)

Zu intensiv, zu heftig, zu traurig heute, als dass ich jetzt hier irgendwie darüber schreiben könnte.

Aber es ist gut, dass ich diesen ersten Schritt gemacht habe, auch wenn es damit nicht getan sein wird.

GT (26)

Die Einstiegsrunde eher unspektakulär und auch gar nicht mal soo lang. Nach langem Zögern fällt die Wahl auf T., der heute zum letzten Mal dabei ist, weil …. tja, irgendwas mit Krankenkasse und Streit zweier Therapeuten. Der mag aber, verständlicherweise, keine Aufstellung mehr. Also geht es um Drogen, wobei D. quasi den Vogel abschießt, weil er von seiner Dorgenkarriere erzählt – und dem ich hätte gerade so noch zugetraut, mal an einer Zigarette gezogen zu haben. Tja …

Ich bin schon traurig, denn T. hat nicht nur mit mir angefangen, sondern er ist auch so ein Typ Jungmann, den ich aufgrund der Aufgewecktheit und des offenen Nachfragens einfach sehr, sehr mag. Dass ich ihn auch noch als hübsch bezeichnen würde, tut dem Ganzen ja auch keinen Abbruch.

GT (25)

Wir schaffen wieder einmal nur die Einstiegsrunde. Woran ich nicht ganz schuldlos bin. Es dauert, bis ich ran komme (vorletzter) und hab‘ ‚eigentlich‘ nicht viel zu berichten was jetzt für die GT von Belang ist. Spreche zum Schluss meines Beitrags ein Thema an, was mich eh schon lange beschäftigt und über das Wochenende mal wieder hochgekommen ist. Die Gruppe ist plötzlich elektrisiert und es gibt, was eh eher selten ist, eine Menge von Wortmeldungen. Die wollen aber keine Erklärungen und Erläuterungen sondern fangen fast alle an mit „Bei mir beispielsweise …“. Ich bin wirklich überrascht. Klar war mir, dass das Thema sicher auch C. betrifft, aber auch gleich fast die Hälfte der ganzen Gruppe? Es kommt ganz schön viel Stoff zusammen und viel Denkwürdiges.

GT (24)

Letzte Woche haben wir für die Einstiegsgrunde knapp 90 Minuten gebraucht, heute dafür sind wir rekordverdächtig unterwegs und knacken die 25-Minuten-Marke. Die Wahl erfolgt arg schleppen und sehr uninteressiert – jedenfalls ich bin es.

Dann darf A. aufstellen, ich bekomme die Rolle eines Bildchirms (ok, schon etwas inhaltlich aufgeladen), und die Sache dümpelt so vor sich hin. Da nicht mein Thema, bin ich im Grunde arg gelangweilt, grinse mir aber einen ab, weil L. die „Sünde“ geben darf – im Grunde eine grandiose Fehlbesetzung und dann doch wieder nicht.

Noch fünf Stunden habe ich von der Krankenkasse und es gilt zu überlegen, weitermachen oder nicht.

Heute keinen Wein, heute Blumen.

GT (23)

Die Einstiegsrunde mündete heute direkt in die Schlussrunde. Wie es mir scheinen will, haben alle in der letzten Woche einen großen Schritt gemacht. Selten so gehaltvolle und persönliche Berichte. Für alle, wie in der Schlussrunde betont, reiche Beute fürs Nachdenken.

# 485

Die Therapieblume vom Mittwoch ist olfaktorisch absolut betörend.

2019-08-11 17.33.14

GT 21

Eine äußerst langweilige und gelangweilte Eingangsrunde, nach deren Ende ohne große Diskussion feststeht, heute wird nicht gewählt. So schleppt sich die Runde durch den zweiten Teil, wobei gegen Ende L. in den Mittelpunkt kommt, was für sie an sich schon eine große Leistung ist.

Es kann ja nicht jedesmal hoch her gehen.

Auf dem Heimweg fällt mir auf, dass ich vor oder nach der Therapie mir immer etwas kaufe. Komme ich vom Job, fahre ich vorher an einem Weinladen vorbei und hole mir eine Flasche „Therapiewein“, komme ich, wie heute, von zu Hause, nehme ich auf dem Rückweg ein paar Blumen aus dem benachbarten Laden mit.

Ich kann das unanalysiert einfach mal so stehen lassen.

GT (20)

Nachtrag zu gestern.

Nach sechs Wochen Pause fremdel ich zwar nicht mit der Gruppe, aber mir fällt gar nicht auf, das C I fehlt und der Name des Neuen fällt mir auch erst später wieder ein. Letzte Woche habe ich wohl eine spannende Stunde verpasst. Man hatte ’sexuelle Treue‘ als Thema. Kann mir gut vorstellen, dass es da hoch her gegangen ist – schade, dass ich da mit meiner Einstellung nicht noch etwas Öl hätte ins lodernde Feuer gießen können.

Die Einstiegsrunde birgt wenig Stoff. Mein Beitrag beschränkt sich auf das unschöne ‚Heimatwochenende‘, was aber irgendetwas in Gang gesetzt hat, denn seitdem schlafe ich wieder einfach nur noch grottenschlecht. Aber ‚es‘ zum Thema zu machen, ist noch zu früh.

Also ‚gewinnt‘ D. die Aufstellung, im Laufe dessen es zu einem interessanten Dialog zwischen ihm und seinem Anspruch kommt. (OK, dass verstehen jetzt die, die schon mal ne Aufstellung gemacht haben, dem Rest sei mitgeteilt: Alles im grünen Bereich.)

Alles soweit OK und gut, ich nicht wirklich konzentriert dabei – bis zur Abschlussrunde. Die beginnt S. hochemotional mit Tränen und beschließt T. mit der Ankündigung, dass er die Gruppe bald verlassen wird.

GT (19)

(Die Zählung stimmt nicht  mehr. Zweimal vergessen oder so. Aber ist ja auch nicht wichtig.)

Wieder ’nur‘ Einstiegsrunde. Wieder mal eher Dialog als Gruppe. Aber ich habe eh wenig Lust und bin nur mit einem Ohr und halbem Hirn dabei. Dann komme ich dran. Schon mal erwähnt, dass ich den Psychdoc echt gut finde? Wie mir scheinen will, hat er jetzt ne Art gefunden, wie er schnell und treffsicher nen Zugang zu mir bekommt. Heute hat er mich von der Kurzstrecke auf die Langstrecke gelockt / geschickt und das echt gut mit der aktuellen Bewerbung verknüpft. Das schönste Bild heute war aber mein „innerer Thomas Bernhard“. Da hab‘ ich ausreichend Stoff für die Sommerpause jetzt.

AISTHESIS

Texte zur Ästhetik, Philosophie und Kunstkritik sowie vermischte Bemerkungen

Kritzelkomplex

Just another WordPress.com site

heat'n'eat

The way I cook/Wie ich koche

MARCEL STUDIES ABROAD

Mein Semester in Korea

Meine geliebte Narzisstin

Eine wahre Geschichte

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

Das Scharlachrote K

... und der Zirkus drum herum

no_more_money_4_shit

Zwei Frauen ein Projekt

Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt

Musil lesen

"Der Mann ohne Eigenschaften" in weniger als 123 Wochen

Ein Nudelsieb bloggt, ...

... denn man(n) kann sich ja nicht alles merken ;)

KenterKönig

und anderes aus der weiten Welt

Winterlicht Fotografie

Fotografie berührt mein Herz

Bonaventura

Lektüren eines Nachtwächters