Durch die Zeit

Kategorie: Hörbares

’s einfach so!

Mag jede/r denken was mag, aber für mich ist es einfach so: Hey Kölle, do bes e Jeföhl!

Und mir geht gerade echt das Herz auf!

Man kann es nicht genug bestaunen

Ich lese u.a. gerade den Briefwechsel zwischen Marcel Proust und Reynaldo Hahn. Im Brief vom 3. (oder 4.) September 1896 schreibt er u.a. etwas über ein Bild von Quentin Massys und einen Autoren namens Georges Ohnet. Beide nie gehört.

Drei Minuten später:

Ich höre Musik von Reynaldo Hahn (Spotify).

Ich lese ein paar Zeilen in einen Roman von Ohnet (Darknet).

Ich gucke mir das Bild von Massys an (Google).

Neue Schritte

Ich bin ja so ein IPOD-Fan. Jahrelang habe ich 160 GB Musik und Hörbücher mit mir ‚rumgeschleppt‘, um in jeder Siutation die richtige Musik und das richtige Hörbuch zu haben. Jetzt ist er vor drei Wochen kaputt gegangen – ihn gibt es nun nur noch gebraucht zu teils echt horrenden Kosten, die meinen Geldbeutel sprenge. Also habe ich den von meinem Mann mitnutzen können, aber das ist ja irgendwie nicht das selbe.

Immerhin hat mein neues Handy so um die 40 GB frei, die ich nun teils schon jetzt mit Notmusik und schmalen zwei Hörbüchern belegt habe. Platz gibt es noch, aber der will gut genutzt werden. Ich probier das jetzt einfach mal und rein theoretisch könnte da ja auch noch eine Speicherkarte Platz haben (bloß wo? Aber das wird spätestens A. wissen).

Wie lange der Akku von dem Ding durchhält, werde ich auch noch erst testen müssen, würde mich aber arg, arg wundern, wenn der das Durchhaltevermögen vom IPOD hätte.

Früher war echt nicht alles besser – aber der IPOD war schon ein geniales Gerät.

Leseprojekt MoE?

Nicht zuletzt durch Xenina, die gerade Proust liest (nämlich H I E R), bin ich seit Wochen schon am überlegen, nicht mal wieder mit einem ähnlichen Leseprojekt zu starten. Die „Jahrestage“ von Johnson und die „Bibel“ habe ich ja schon hinter mich gebracht*. Proust stand ganz oben auf der Liste … aber da fände ich jetzt irgendwie doof und außerdem macht es Spaß, Xenina da zu begleiten.

Jetzt ist mir „Der Mann ohne Eigenschaften“ von Robert Musil in den Sinn gekommen (Teil 1). Auch so ein dickes Ding und recht bald auch gar nicht so einfach. Meine Idee jetzt: Jede Woche ein Kapitel (und manchmal auch mal zwei, vielleicht gar drei?) und das mit drei Rubriken:

  1. Inhalt in Stichworten, aber wirklich fortlaufend, so dass am Ende die tausend Seiten auf 200 (?) geschrumpft sind.
  2. Meine Impressionen dazu. Hier gibt es keine Regeln.
  3. Das Zitat. Da bin ich noch am überlegen, ob es wirklich ‚Pflicht‘ werden soll, denn das könnte wirklich in Arbeit ausarten, immer etwas zu finden und dann auch abzutippen, vor allem, wenn es länger wird.

Als Grundlage steht der Roman natürlich schon gelesen schon lange im Regal, neu wäre für mich die Lesung, die auf meinem Rechner schlummert. Ich würde es mir also einerseits vorlesen lassen, derweil selber lesen und dann … dann würde es, falls es bei einem Beitrag pro Woche bleibt, 123 Wochen dauern! Das heißt, würde ich im Oktober anfangen, bräuchte ich bis Februar 2021 – irgendwie ein bisschen lang, oder?

Gerade finde ich eine Hammerseite dazu im Netz, so dass jede/r ohne Kosten mitlesen könnte, nämlich HIER.


*Links werden nachgereicht, wenn’s interessiert.

Ja! Ich tu’s!

Ich könnte auch schreiben: „Ich tu’s mir an!“ oder: „Ich hab einen Knall!“ Denn heute habe ich mir Karten reservieren lassen. Für Wagner! Den Ring! Kompletter Zykulus in fünf aufeinanderfolgenden Tagen! Und: Ich hasse Wagner! Ich finde seine Musik einfach nur unerträglich schwülstig.

Aber ich dachte mir, einmal im Leben …

Zudem habe ich noch etwas Zeit, mich innerlich darauf vorzubereiten. Aufführungstermine sind im Herbst 2020!

 

Über die Wupper

Gerade etwas faul, ansonsten hätte ich mit Fotos dokumentiert, was alles in den letzten 36 Stunden über die Wupper gegangen ist. Finde es gerade als einen besonderen Moment, mich von meiner Vergangenheit zu verabschieden. Ohne Wehmut schmeiße ich Dinge in den Müll, von denen ich weiß, dass ich vor ca. 35 Jahren mir Mühe gemacht habe, sie zu bekommen (sprich: Starschnitt von Janis Joplin).

Es ist in gewisserweise ein Paradigmenwechsel, der aber auch der Zeitgeschichte geschuldet ist. Früher, also vor 25-30 Jahren, war es eben nicht selbstverständlich, dass man ein gewisses Buch entweder im Netz gefunden hat, oder über das Internet aus einer entfernten Bib. bestellen konnte. Die Verfügbarkeit war eine ganz andere, eine, die mit Mühen verbunden war. Luxus also, wer es zuhause hatte. Heute ist es eher Luxus eine so geil-schnelle Verbindung zu haben, dass man das Buch eben nicht in 4 Sekunden sondern nur in 1,3 Sekunden sich runterladen zu können.

Die Erkenntnis des Tages ist gerade: Es tut auch gut, sagen zu können: „Das hatte ich mal.“

Nachtrag zum Wandern

zu Fazit II:
Hördauer Hörbuch: 17:15 Stunden
Gesamtdauer Hörbuch: 23:32 Stunden
Anzahl Toter (bisher): mehrere Hundert
Persönliche Anmerkung: Don Winslow ist echt mehr als ein Thriller-Autor, auch wenn er das Genre beherrscht. Aber das eine muss ja das andere nicht ausschließen.

Gehört – die neue Liebe?

Gestern (spät) abends über ein paar Choräle von César Franck gestolpert. Sie mir nach gefühlter Ewigkeit mal wieder angehört – und quasi in dieser Tonmasse aufgegangen. Mir schien jede Phrase so vertraut zu sein, als hätte ich sie erst gestern das letzte mal selber gespielt (und dabei käme ich über die ersten vier Töne (!) wohl nicht hinaus).

Ein Beispiel hier (die ersten Sekunden überspringen, dauert, bis er anfängt, aber dann …):

Ich muss einfach (wieder) mehr ‚meine‘ Musik hören, auch wenn das nur alleine möglich ist, weil „mein“ Mann da nicht mitgehen will, weil es es scheußlich findet. Aber mir tut diese Art von Musik einfach nur gut.

Hier in der Stadt hat die zentrale Kirche vor einem Monat eine neue Orgel bekommen. Heute morgen bin ich dann endlich zu einer freien Improvisation hier. OK, das ist etwas gewöhnungsbedürftig, wenn der Organist erst einen Stein, von denen ca. 30 vor dem Alter liegen, holt, zur Orgel läuft, den Stein auf Tasten lagert, Register zieht, losläuft, aufschreibt, was man hört, den nächsten Stein holt, hochläuft, den auch platziert, losläuft …

2017-07-01 10.38.25

Und natürlich schaffen es die wenigen Zuhörer mal wieder nicht die Klappe zu halten. Wenn was nix kostet, dann darf anscheinend geschwätzt werden wie doof auch immer, aber einfach mal den Mund halten, zuhören — das ist den wenigsten Menschen gegeben.

Irgendwo werde ich das Geld schon noch auftreiben, dann gehe ich zumindest in das nächste Konzert des Eröffnungsmonates, und vielleicht reicht es auch für die zwei weiteren, denn das wenige, was ich heute von dieser Orgel mitbekommen habe ist schon klasse. Allein vier Schwellwerke und ein paar wirklich schöne Register. Das könnte eine neue Liebe werden.

 

 

 

Für jetzt und später

Das Schöne am Kurzzeitstrohwitwertum ist: Ich kann mal so richtig laut Musik hören. Also: Lautsprecher aufdrehen, Ohren (konzentriert auf), Augen zu (gibt eh‘ nix zu sehen).

RIP – Leonard Cohen

Der war mir schon immer wichtiger als der jetzige ‚Literatur’nobelpreisträger.

Männerherz

ein Blog über Männerthemen, bewusstes Leben und Achtsamkeit für Männer

Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

Zeichen & Zeiten

Gedanken zu Büchern und dem Leben

Neues aus Absurdistan

Ist es möglich, sehenden Auges die Absurditäten unserer Zeit wahrzunehmen, ohne daß einem der Mund überfließt?

Musil lesen

"Der Mann ohne Eigenschaften" in weniger als 123 Wochen

Ein Nudelsieb bloggt, ...

... denn man(n) kann sich ja nicht alles merken ;)

KenterKönig

und anderes aus der weiten Welt

Die Welt des DrSchwein

Höhepunkte eines verkorksten Lebens

Winterlicht Fotografie

Fotografie berührt mein Herz

Bonaventura

Lektüren eines Nachtwächters

Early 50

Ein Blog über Krebs und andere Geschichten

Alltags.Seele

milieu | konstruktiv | erleben

herschelmann fotografie blog

einige mehr oder weniger tolle ideen um die fotografie