Durch die Zeit

Kategorie: Seelenheil

Metalaberei

Gestern die Vorstellung der neuen Supervisorinnen und Supervisoren in Verein 1. Nach einer halben Stunde war klar – die sind mir alle zu pastoral-salbungsvoll, zu denen werde ich sicher nicht gehen. Bleibt mir leider halt nur ein unglücklicher Montagstermin (da ist eigentlich Sport) oder ich wechsle in eine 14-tätige Gruppe (was mir zu oft ist). Aber da ich noch nen Monat mit der Wahl Zeit habe, kann ich ggf. mit der Geschäftsführung vereinbaren, die zweite Variante nur monatlich besuchen zu müssen.

Viel interessanter waren aber die paar Minuten zuvor. Ich hatte nämlich G. gefragt, was für Entscheidungen bei der letzten Vorstandssitzung herausgekommen wäre, an der ich – erst das zweite Mal in sieben Jahren – hatte nicht teilnehmen können. Statt einer Auskunft erhielt ich ein: „Oh B., wenn Du nicht dabei bist, läuft das alles nur schief!“ Das verwunderte mich dann doch sehr, denn meinen ‚Einfluss‘ auf die Sitzung erachte ich als eher gering. Jedenfalls erfuhr ich, dass der verlängerte Zeitrahmen nochmals erheblich gesprengt wurde und dass in der zweiten Hälfte die Stimmung wohl in Richtung Streiterei gekippt ist. Muss richtig großes Theater gewesen sein – und das will in diesen Kreisen echt was heißen.

Lustigerweise sprach mich dann auch noch der Vorsitzende an, der wissen wollte, ob ich bei der nächsten Sitzung wieder dabei wäre.

 

Letztendlich eine Welt

Und die nächste Hospitantin in Verein 1. Aber das erste Mal eine, von der ich lernen könnte – denn was ich seit ein paar wenigen Jahren freiwillig mache, hat sie 30 Jahre lang beruflich gemacht. Finde, mir ist es gelungen das so zu gestalten, dass meine Erfahrung vor Ort und ihre fundierte Erfahrung aus dem anderen Bereich gleichberechtigt zur Geltung kam.

Von Schuhen, vermeintlich

In der Laberrunde eine kleine Begebenheit aus Verein 1 erzählt. Eigentlich wollte ich gar nicht, aber da es sonst keine wirklichen Themen gab und es zwei dann doch interessierte. Bin dann sogar richtig ins reden gekommen. Da ist mir auch erst aufgefallen, in was für eine komplizierte Situation ich mich da begeben hatte. Und die Supervisorin drehte darauf dann wieder mal einer ihrer Kürrunden – ist unglaublich, was die alles hört und dann in Bezug setzen kann, so dass ein ganzer Schuh daraus wird und nicht, wie bei mir, nur eine halbe Sandale.

Vorgeschlafen

Die Sonne schien zwar – aber das machte die Stimmung im Zimmer nur schöner, meine Müdigkeit dagegen nicht weniger. Ausgedehnter Mittagsschlaf. Lange nicht mehr so wohlig geschlafen, auch wenn der Traum etwas doof war (aber wann sind sie das denn nicht?). Jetzt versuche ich diese Stimmung in den Abend und über die lange Nacht zu retten und freu mich, wenn ich dann morgen mich wieder hineinkuscheln kann in mein Bett.

Dreierlei

Die Chefin von Verein 1 sprach mit heute an.

  1. Ob ich doch den Dienst am Montag übernehmen könne, auch wenn sie herausgehört hätte, dass es soo recht mir nicht wäre. Gut, dann mach‘ ich den halt aber gebe dafür den Dienst am darauffolgenden Montag ab – Sport muss ja auch sein.
  2. Die Diensstelle in H. hätte angefragt, ob sie einen Tagesseminar zu einem bestimmten Thema machen würde. Da sie aber am Wochenende nicht mehr in den Einsatz will, wäre ihr eingefallen, dass sie mich ja vorschlagen könnte, schließlich hätte ich Erfahrung. Da sag ich natürlich nicht nein, weil ich sowas wirklich sehr gerne mache und da ich ihre Unterlagen benutzen kann und das Seminar nicht von Grund aus neu konzipieren muss. Geld gäbe es auch aber – wie das immer so ist – es ist erstmal nur eine Anfrage.
  3. Und ich müsste für das Streichen vom großen Gruppenraum eine Rechnung stellen. Das möchte sie nicht als freiwillige Leistung anerkennen und ob 20 Euro die Stunde OK sind. Der Schatzmeister in mir sagte zwar 15 – aber auch ich kann mich ja auch mal überhören, oder?

Laberrunde

Die monatliche Laberrunde. In der Zwischenzeit mag ich sie ja sehr, denn die Supervisorin ist einfach richtig gut.

Heute haben wir sogar drei Themen geschafft, weil wir überraschend schnell immer an die jeweiligen Kerne gekommen sind.

Nummer drei war übrigens mein Thema. Ich knapse nach wie vor an diesem Gespräch und jetzt an den Rückmeldungen. Ich bin ja echt so eher ein rationaler Typ und gehöre zu denen, die gerne Struktur (mit definierten Ausnahmen (notfalls auch undefinierten)) haben. Struktur heißt für mich, dass man wenn man über Sex reden will, nicht übers Kochen redet und sich im Austausch von Kochrezepten ergeht.

Aber da gab es eben dieses Gespräch, bei dem ich rational und bewußt spontan mich entschied, eben nicht überlegt-rational zu sein, sondern aus dem Bauch heraus zu antworten.

Und als ich von den knapp fünf Minuten erzählte – denn länger war das Gespräch wirklich nicht – hatte ich wieder Herzklopfen wie während dem Gespräch.

Ich bin jetzt nicht wirklich viel schlauer, aber a) ich kapiere, dass ich noch ein Stück mehr meinem Bauch vertrauen (!) kann (und sollte) und b) es gibt eben wohl ‚magische‘ Momente, bei denen zwei Menschen zufällig aufeinandertreffen und für diesen einen einzigen Moment ganz genau das sind, was gerade nötig / notwendig ist.

Und dank der Supervisorin beginne ich zu kapieren, was er Unterschied zwischen Therapie und Seelsorge ist.

Da gibt es noch einen Weg, den ich gerne in Angriff nehme, auch wenn es teilweise steil werden wird.

Eine Mail – fünf Köpfe

Fünf Leute über eine Mail gebeugt. Überlegen, wie man darauf am Besten antworten könnte. Wägen ab. Argumentieren. Geben zu Bedenken. Nach einer Stunde wird das Ergebnis betrachtet und für gut befunden.

Offen bleibt, ob die Antwortmail je gelesen wird. Offen bleibt, ob es überhaupt eine Antwort geben wird.

Aber wir machen das, denn genauso gut könnte sie gelesen werden, könnte es zu einer Antwort kommen, könnte es zu einem hilfreichen Kontakt kommen.

Heute war es das erste Mal, dass ich auf uns irgendwie ein bisschen stolz war.

Für mich für Sommer

Heute Nr. 3 neben mir gehabt, die zuhörte, um von mir zu lernen. Und da ich selber vor sieben Jahren diese Phase im Grunde die allerwichtigste fand (und denen, denen ich zuhören durfte, immer noch dankbar bin), habe ich für die ZuhörerInnen ein kleines ‚Konzept‘ entwickelt. Will heißen, ich habe mir ein paar (geschickte?) Fragen überlegt, zu denen sie Stellung nehmen sollen, um in der Praxis die in der Theorie exerzierten wichtigen Momente zu üben. Die erste Frage, total simpel, ist beispielsweise: „Was hast Du gehört an harten Fakten?“. Die zweite: „Was hast Du an Themen (heraus)gehört?“. Ich finde, diese Fragen sind klar und deutlich. Spätere Fragen wie „Was sagte der Bauch“ sind schwer zu beantworten, weil der Bauch manchmal ja auch schweigt.

Interessanterweise haben Nr. 2 und Nr. 3 auf die ersten drei Fragen das geantwortet, was auf die nicht gestellte Frage „Was habe ich gut gemacht?“ Antwort gewesen wäre. Und als es darum ging, die gehörten Themen zu reflektierten, waren beide äußerst schnell dabei in ihrer eigenen Geschichte einen Fall zu suchen, der so „ähnlich“ war, um dann davon zu sprechen.

Nr. 1 dagegen unterwarf sich meinem ‚Konzept‘ und überraschte mich echt, da er wirklich zuhören kann.

Ähnlich spannend, wenn ich dann das Gespräch aus meiner Erfahrung kommentierte. Nr. 2 und Nr. 3 waren da schon längst bei ihren eigenen Geschichten angekommen, während Nr. 1 ggf. nachfragte und auch eigene Geschichte verknüpfte, aber immer eingeleitet mit der Frage: „Meinst Du, das ist so ähnlich wie …?“

Nr. 1 ist männlich, Nr. 2 und Nr. 3 weiblich. Und da sage man jetzt bitte nicht, dass Männer nicht zuhören können.

Jährliche Einmaligkeit

Seit nunmehr sieben Jahren das Jahrestreffen der Ausbildungsgruppe von Verein 1. M. stellt Wohnung und Getränke, Essen und Input bringen dann alle andere mit. Die Eingangsrunde dauert halt ihre zwei Stunden und ist pure Hochspannung. Dann Essen des Mitgebrachten – und lange hat es bisher noch nie gedauert, dass alle (!) gemeinsam diskutieren.

Zu schön, um zu hoffen, dass es zwei Mal im Jahr funktionieren würde.

Viele Worte

Gestern gar nicht mehr dazu gekommen, zu schreiben. Im Dienst in Verein 1 war ein Neuer dabei, der – wie ich damals auch – viel erklärt bekommen wollte. Aber der erste Eindruck von ihm ist richtig gut.

Dann entwickelte sich das spätabendliche Schwätzchen mit dem aktuellen Ziehsohn T. zu einem handfestem, echt gutem Gespräch. Gegen halb zwei war ich dann auch mal im Bett.

Alltags.Seele

milieu | konstruktiv | erleben

herschelmann fotografie blog

einige mehr oder weniger tolle ideen um die fotografie

18 Worte.

Mindestens. Aus dem Leben einer Aachenerin am Rhein und auf Reisen.

Frollein Polly und ihr Senf

I'm weird, get over it :]

Erotischer Adventskalender - der Test

Du wolltest schon immer wissen, was die teuren erotischen Adventskalender taugen? Ich habe den Test für dich gemacht ...

Rummelschubsers Blog

Ein Rummelschubser im Kampf vs Glioblastom

Tanne's lyrische Lichtungen

Einsame Insel. Tosende See. Peitschender Wind. Finsterer Nadelwald. Lichtungen. Ewige Stunde null? Willkommen.

Geschichten aus der Großstadt

aus dem Leben eines Singles

stefan mesch

Literature. TV. Journalism.

MARKUS JÄGER #DasguteBuch

Bücher und Begeisterung

Der Feind in mir.

Ein Protokoll, eine Reise zu mir selbst und viele Reisen durch die Welt.