Durch die Zeit

Kategorie: Vom Tage

Moderne Zeiten

Und ich kanns irgendwie auch genießen. Zu Beginn meiner Beziehung mit meinem jetzigen Mann hätte man die Jahresteebestellung möglicherweise erst frühestenes morgen abschicken können, wenn man dann die Briefmarke für die Bestellkarte gekauft hätte, falls man keine zur Hand gehabt hätte. Heute ist es ein Formular im Internet.

Genauso für ein Teil – Gott ist mir das peinlich – dass ich auf dem gleichen Weg heute für ein paar Euros bestellt habe.

Und als A. heute Abend fragte, ob ich ihm was zum Lesen empfehlen könnte … bißchen Darknet, bisschen Dropbox, bisschen Mail – und bevor er zu Hause angekommen ist (ok, da braucht er zwei Stunden dafür) hat er alles.

Ich schimpfe nicht darüber.

Wie fühlt sich Krieg an?

Wer sich damit mal für ein paar Minuten auseinandersetzen will … dann einfach hier. Und ich kenn‘ den Typen, der da schreibt recht gut. Er ist manchmal hart und schonungslos in seinen Aussagen, wo man – also ich – es gerne etwas weicher hätte, ‚verständnisvoller‘.

Luft holen (#496-502)

Längerer Spaziergang mit U. (10 km – ich scheine gerade nicht so richtig fitt zu sein, denn danach war ich echt gut alle) durch Herbstsonne und einem Wald, der die Regengüsse der letzten Tage in Grün umgesetzt hat. Überbordendes Aufbäumen der Natur vor dem Herbst, das hatte richtig Potenz.

Mir ist irgendwie nicht nach reden. Mein ‚Thema‘ beherrscht mich nach wie vor, aber der Abend mit P. war entlastend und das Denken wird freier. Dennoch gestern weinen müssen. Aber meine eigene Haltung scheint sich zu bewegen. Ich muss nicht reden, ich muss nicht unterhalten, ich muss nicht für die 10 km die Gesamtverantwortung übernehmen (und prompt verlaufen wir uns auch – was soll’s). Wenn U. eben auch die Klappen halten will …

Wenn mich gerade was richtig böse macht, dann, dass ich so lange gebraucht habe.

Unter 50

Ich fands nicht schön, dass ich ihn hab‘ durchfallen lassen müssen. Und wir beiden Prüfer haben uns echt Mühe gegeben zu schauen, ob er noch zumindest die Punkte bekommt, die er braucht, um die Prüfung zu bestehen. Aber da klaffte einfach eine zu große Lücke zwischen dem, was er zeigte und dem was er brauchte.

Weh hat das mir  schon getan, als danach klar wurde, dass er sich in in einer Notlage befindet und das Bestehen der Prüfung ihm seine Situation erleichtert hätte. Aber hätte ich das vor der Prüfung gewusst, ich hätte ihm aus Mitleid vielleicht zwei oder drei Punkte mehr geben können – und das hätte auch nicht gereicht.

Nächste Woche besprech ich das aber mit dem Prüfungsausschuss, dass er a) aufgrund der Notsituation die Wiederholung zeitlich erheblich vorziehen kann und b) das man noch mal schaut, wie man ihm noch eine Vorbereitung zukommen lassen könnte.

Aber auch wenn man zwei Augen fest zudrückt – irgendeine annähernde Antwort sollte bei einer Prüfung dann schon kommen. Nur zu sagen, man mag Prüfungssituationen nicht und man sei jetzt nervös … wie will man da einen Betrieb führen, wo man Angebote abgeben muss und überhaupt in der Verantwortung steht, ggf. einige MitarbeiterInnen zu bezahlen.

OK, für ihn nervig – aber im Dezember ist die nächste Prüfungsrunde und wenn er dann einfach mal auf die Uhr schaut und lernt, was 15 Minuten sind … dann hat er gute Chancen die 50 Punkte zu bekommen, die er gerade noch braucht.

 

Big Brother

Da ich gestern bei P. in B. war – seeehr langer, intensiver, emotionaler Abend – komme ich komplett übermüdet erst gut drei Stunden nach meinem üblichen Arbeitsbeginn im Job an. Ich muss eine Person rückrufen und bei dreien habe ich gleich eine Auskunft einzuholen – alle vier begrüßen mich mit: „Na, auch mal endlich da!“

Fledermaus

Gerade viel im Kopf, ws hier nicht her passt. Mittwoch fahre ich zu P. und werde versuchen zu erzählen. Ich habe selber keine Ahnung, was da mit / in mir passieren wird. Aber die Sonne hat geschienen und für Stunden kann ich den ganzen Mist auch immer wieder vergessen. Also, alles soweit gut, wenn auch phasenweise schwer.

Anders als gedacht

Vor drei, vier Wochen mit A. telefoniert. Zwischen den Zeilen kündigte sie Neuigkeiten an. Eine Woche später der Geburtstag ihres Mannes. Ich konnte leider nicht hin, aber mein Mann war dort. Als ich ihn fragte, ob es bei A. und ihrem Mann etwas Neues gäbe, konnte er nur verneinen. Heute waren die beiden da und A. erzählte von der ‚Neuigkeit‘. Klar, dass das nicht gerade das Thema bei einer Geburtstagsfeier ist, denn:

Krebs

Mein Respekt, wie sie damit umgeht. Da ist viel Klarheit und Ehrlichkeit.

Mir echt wichtig, auch wenn ich das heute nicht gut hinbekommen habe: So eine Erkrankung betrifft auch immer den Lebenspartner und auch der (oder die) kann Unterstützung vertragen / gebrauchen.

Die Saion ist eröffent.

Also die für die Badewanne.

Erste Mal dieser Woche

  • Wagner gehört
  • In PS Struktur für Überlagerungen in ID freigestellt
  • In Restaurant / Kneipe geweint

§ 21 StGB

Morgens für eine Stunde bei Gericht (Schiebetermine). Mein neuer Kollege hat es im Kalender gesehen und erkundigt sich, wie das so als Schöffe ist. Auffallend, dass er die Verantwortung herausstreicht, die dieses Ehrenamt mit sich zieht. Hat bisher noch niemand angesprochen, mit dem ich darüber geredet habe.

 

AnneInsideOffice

Anne berichtet über Ihre Erfahrungen in den Büros der Schweizerischen Finanzdienstleister. Ebenso lässt sie euch an ihrem bunten Leben teilnehmen.

MARCEL STUDIES ABROAD

Mein Semester in Korea

Make a Choice Alice

Vom Glück, sich nicht entscheiden zu müssen

Meine geliebte Narzisstin

Eine wahre Geschichte

Natürlich nackt

Nude Art und Aktfotografie mit kurzen Essays

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

PROLLblog

Schluss mit sachlich!

sigurd6

Ich vertrete eine Meinung, die nicht immer die der Mehrheit sein muss. Sollte meine Meinung mit anderen übereinstimmen ist es auch gut. Ich blogge zum Spaß und nicht um die Welt zu verändern.

Von Nachtwachen und dicken Titten

Es geht weiter - Ein literarisches Tagebuch

The little unsaid....

Ein Blog, der niemals einer sein wollte...

m1ndfuckblog

Dies ist (m)ein Ort für Kopfkino. Erotische Gedanken und Reflektionen.

Das Scharlachrote K

... und der Zirkus drum herum