Durch die Zeit

Kategorie: Zukünftiges

Bloomsday

Aus gegebenen Anlass mal ein paar Zeilen. Und ich werde nicht müde aufzurufen: LEST den ULYSSES! Wer es in diesem Jahr schafft, der / die darf sich auf eine Essenseinladung freuen!

Also wer ist denn bloß dieser lange Lulatsch in dem Macintosh da drüben? Ich gäb was drum, wenn ich nur wüßt. Das heißt, es schert mich imgrunde ja einen Dreck. Immer taucht doch plötzlich jemand auf, an den man nicht im Traum gedacht hätte. Eigentlich könnte man ohne weiteres auch sein ganzes Leben alleine leben. Jawohl, könnte man durchaus. Müßte dann bloß jemand auftreiben, der einen unter den Rasen bringt, wenn man gestorben ist, obwohl man sich natürlich auch vorher ein eigenes Grab buddeln könnte. Tun wir sowieso alle. Bloß der Mensch begräbt. Nee, Ameisen ebenfalls. Das erste, was jedem einfällt. Die Toten begraben. Robinson Crusoe etwa, gilt doch als lebensechte Figur. Tja, und dann hat ihn ja auch Freitag begraben. Jeder Freitag begräbt einen Donnerstag, wenn mans recht überlegt.

Ach du armer Robinson Crusoe,
Wie kamst du da bloß zu so?

Armer Dignam! Sein letztes Lager auf Erden in einer Kiste. Wenn man denkt, daß das allen so geht, kommts einem doch glatt wie Holzverschwendung vor. Wird ja alles zernagt. Könnten stattdessen ne hübsche Bahre mit gleitendem Boden erfinden, eine Art Falltür mit Rutschbahn, und auf die Art dann einfach durch und runter damit. Jaja, aber dann würde gleich wieder jeder seine eigene Rutsche haben wollen. Da sind sie nun mal pingelig. Laßt mich in Heimaterde ruhn. Ein Kleckschen Lehm aus dem Heiligen Land. Nur Mutter und totgeborenesKind werden zusammen in einem Sarg beerdigt. Seh den Sinn schon ein. Ganz klar. Schutz für den Kleinen so lange wie möglich, selbst in der Erde noch. Des Irländers Haus ist sein Sarg. Einbalsamieren in Katakomben, Mumien, derselbe Gedanke. Mr. Bloom stand weit hinten, den Hut in der Hand, und zählte die baren Häupter. Zwölf. Ich bin die dreizehn. Nein. Der Kerl da im Macintosh ists. Todeszahl. Wo zum Teufel ist der plötzlich hergekommen? In der Kapelle war er noch nicht, das kann ich beschwören. Blödsinniger Aberglaube, das mit der dreizehn.

James Joyce: Ulysses

Sag ich doch

Übrigens: Worüber kann ein anständiger Mensch mit dem größten Behagen reden? Antwort: Über sich selbst.

Entweder Fjodor M. Dostojewskij oder Ludwig Büchner

Nachtrag:

Wie mir aus berufenem Munde mitgeteilt wurde: Das Zitat ist von Dostojewskij und stammt aus „Aufzeichnungen aus dem Kellerloch“.

Morgen Kinder wird’s was geben …

Die Eltern der Nichten meines Mannes berichteten, als sie die beiden Mädchen (15 und 17) heute wieder abholten, dass die jüngere seit Wochen darauf drängte, mal ohne die Eltern zu uns kommen zu können. Wenn die wüßten, was der Grund war, würden sie das mit einer ganz anderen Stimme erzählen.

Demnächst mehr, wenn der Überraschungsballon geplatzt ist.

Irgendwann wird’s schon

Ausnahmsweise heute noch ein Glas Wein, dann ins Bett. Ich finde das langsam echt mutig von mir, dass ich jeden Abend (na gut, fast jeden Abend) entschließe, das Bett doch aufzusuchen. Für viele (für die meisten?) ist es ja ein Hort des Wohlbefindens, der Ruhe, der schönen Träume, der Erholung und so … für mich ist es ja eher so eine Pflichtübung wie ein Zahnarztbesuch (ok, der ist echt noch ein bisschen schlimmer). Denn was Gescheites kommt ja selten raus. Die Details von heute Nacht ersprare ich mir einfach – war jedenfalls ein heißer Kampf, den ich zwar mit dem Bett, der Traum aber mit mir gewonnen hat. Und ich hege ja immer die Hoffnung, dass, wenn ich vier Nächte nicht gut geschlafen habe, dann wenigstens die fünfte nicht ganz so scheiße ist. Diesmal muss ich auf die sechste warten.

Ja! Ich tu’s!

Ich könnte auch schreiben: „Ich tu’s mir an!“ oder: „Ich hab einen Knall!“ Denn heute habe ich mir Karten reservieren lassen. Für Wagner! Den Ring! Kompletter Zykulus in fünf aufeinanderfolgenden Tagen! Und: Ich hasse Wagner! Ich finde seine Musik einfach nur unerträglich schwülstig.

Aber ich dachte mir, einmal im Leben …

Zudem habe ich noch etwas Zeit, mich innerlich darauf vorzubereiten. Aufführungstermine sind im Herbst 2020!

 

Leichte Erleichterung

Gestern auf einer Fortbildung von Verein 1 mit einem namhaften Psychiater. Immerhin weiß ich jetzt, dass ich wohl nicht mehr an MS erkranken werde und auch für die Schizophrenie bin ich nicht mehr zu haben. (Was aber nicht heißt, dass ich mir noch eine der zahlreichen Psychosen anlachen könnte).

G.W.F.H.: PdG

Als ‚Tageslektüre‘ schlage ich mich gerade mit einer Einführung in die „Phänomenologie des Geistes“ von Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770-1831) rum. Er ist für seine ‚Schreibe‘ ja bekannt (will heißen: berüchtigt):

Die lebendige Substanz ist ferner das Sein, welches die Wahrheit Subjekt oder, was dasselbe heißt, welches in Wahrheit wirklich ist, nur insofern sie die Bewegung des Sichselbstsetzens oder die Vermittlung des Sichanderswerdens mit sich selbst ist.

Und wenn ich konzentriert in dem schmalen Bändchen lese, dann meine ich zu kapieren, was Hegel will – aber schaue ich von dem Buch auf und versuche den Gedanken in eigene Worte zu fassen, fällt einfach alles auseinander. Und wenn ich mir dann D. anschaue, der über Hegel habilitiert hat … ich glaube, Menschen können unterschiedlich gut bzw. komplex ‚denken‘. Ich bin da irgendwie interessiertes Mittelmaß.

Abschaffen, konsequent

Gestern ein hoher Feiertag. Der Nachbar rechts macht Großputz, Nachbarin aus dem Gegenhaus hängt die Wäsche auf der Wiese auf. Sämtliche Freunde fragen, wie wir Ostern verbringen, niemand, absolut niemand lässt durchblicken, dass sie / er ggf. möglicherweise vielleicht in die Kirche geht. Unter meinen Blog-Leuten hier weiß ich nur von einem einzigen, bei dem Kirche auf dem Programm steht.

Nichts gegen freie Tage – aber sollte man die trotzdem nicht einfach mal alle abschaffen? Denn vom ‚christlichen Abendland‘ ist ja kaum noch etwas übrig geblieben – und die Angehörigen anderer Religionen bekommen bei ihren religiösen Festtagen ja auch nicht frei.

Wäre jedenfalls a) ehrlicher und b) gerechter.

Ich hät’s vergessen

Brief von der Stadtverwaltung. Freundlich und höflich formuliert. Was mir besonders auffällt: Man hat sich mal richtig Mühe mit dem Satz gemacht.

Man informiert mich, dass ich vor Jahren mal als Schöffe vorgeschlagen worden sei (nun gut, ich habe mich damals selber auf die Liste setzen lassen, nach dem ich von der Stadt die Auskunft bekommen habe, dass es vollkommen egal ist, ob man nun wirklich vorgeschlagen wird oder nicht) und dass nun wieder neue Wahlen anstünden, ob ich nicht vielleicht …

Ja klar, würd‘ mich als Feierabendjurist (ich glaube, ich bin der einzige, der mit StgB, PO, und ggf. BGB vor dem „Tatort“ sitzt) schon mal interessieren. Meine Eltern, die das Jahre gemacht haben, fanden es jedenfalls spannend und meine sehr katholische und sehr anständige Mutter freute sich jedenfalls wie ein Kind zu wissen, wie man bestimmte Automarken knackt.

Aber ich vermute, die Chancen stehen nicht hoch, denn es werden doppelt soviele Bewerber aufgenommen, als dann gebraucht werden. Aber da man das ja bis 75 machen darf, hab‘ ich noch ein paar Wahlperioden vor mir, bei denen ich es versuchen kann.

Dreierlei

Die Chefin von Verein 1 sprach mit heute an.

  1. Ob ich doch den Dienst am Montag übernehmen könne, auch wenn sie herausgehört hätte, dass es soo recht mir nicht wäre. Gut, dann mach‘ ich den halt aber gebe dafür den Dienst am darauffolgenden Montag ab – Sport muss ja auch sein.
  2. Die Diensstelle in H. hätte angefragt, ob sie einen Tagesseminar zu einem bestimmten Thema machen würde. Da sie aber am Wochenende nicht mehr in den Einsatz will, wäre ihr eingefallen, dass sie mich ja vorschlagen könnte, schließlich hätte ich Erfahrung. Da sag ich natürlich nicht nein, weil ich sowas wirklich sehr gerne mache und da ich ihre Unterlagen benutzen kann und das Seminar nicht von Grund aus neu konzipieren muss. Geld gäbe es auch aber – wie das immer so ist – es ist erstmal nur eine Anfrage.
  3. Und ich müsste für das Streichen vom großen Gruppenraum eine Rechnung stellen. Das möchte sie nicht als freiwillige Leistung anerkennen und ob 20 Euro die Stunde OK sind. Der Schatzmeister in mir sagte zwar 15 – aber auch ich kann mich ja auch mal überhören, oder?
Winterlicht Fotografie

Fotografie berührt mein Herz

Bonaventura

Lektüren eines Nachtwächters

Early 50

Ein Blog über Krebs und andere Geschichten

Alltags.Seele

milieu | konstruktiv | erleben

herschelmann fotografie blog

einige mehr oder weniger tolle ideen um die fotografie

18 Worte.

Mindestens. Aus dem Leben einer Aachenerin am Rhein und auf Reisen.

Frollein Polly und ihr Senf

I'm weird, get over it :]

Erotischer Adventskalender - der Test

Du wolltest schon immer wissen, was die teuren erotischen Adventskalender taugen? Ich habe den Test für dich gemacht ...

Rummelschubsers Blog

Ein Rummelschubser im Kampf vs Glioblastom

Tanne's lyrische Lichtungen

Einsame Insel. Tosende See. Peitschender Wind. Finsterer Nadelwald. Lichtungen. Ewige Stunde null? Willkommen.

Geschichten aus der Großstadt

aus dem Leben eines Singles