Durch die Zeit

Tag: Bodensee

Die Alternative

Die Alternative für den heutigen Tag wäre gewesen: Sechs Stunden Bahnfahrt an den Bodensee, vier Stunden Bodensee, sechs Stunden Bahnfart zurück.

Ich habe gestern Abend mit dieser Alternative geliebäugelt, aber:

  • Ich bin nicht frisch verliebt.
  • Mir wurde kein galaktischer Sex versprochen.
  • Es gab kein Gesprächsthema, welches man auch notfalls am Telefon hätte besprechen können.
  • Es gab keine irgendwie geartete besondere Situation.

Verrückt genug wäre ich schon gewesen – aber dann viel mir ein weiteres Argument ein. So eine Aktion hätte ‚Wichtigkeit‘ suggeriert – und das wäre eine Lüge gewesen.

Vertrauen

Letztens war A. – nach harter, harter Uni-Prüfungszeit – mal wieder da. Mit Computerproblemen. Ob ich nicht noch irgendwie ne Festplatte hätte, um seine Daten sichern zu können? Es fand sich zwar etwas, aber dafür inkompatibel, und so fragte er, ob er seine Daten komplett auf meinen kleinen Rechner (aus dem Hause Apfel) sichern könne. Bitte gerne, Speicherplatz ist ausreichend vorhanden.

Ich fragte mich, ob ich das auch getan hätte. Denn A. hat mit 100-prozentiger-Sicherheit jetzt nicht nur Daten bei mir gespeichert die sein Studium betreffen. Denn, wenn ich von mir ausgehe, dann sind eine Menge meiner Daten eh ‚unkritisch‘, aber da gibt es Briefe, Tagebücher, persönliche Texte und in meinem Fall natürlich noch ein Haufen von Fotos, die nicht nur andere sonder auch mich mit Ständer zeigen, teilweise in Aktion, teilweise voller Sperma und was sonst. Dinge jedenfalls, die man auch guten Freunden jetzt nicht so mir-nichts-dir-nichts aufs Auge drücken will.

Da ich den kleinen Rechner jetzt nicht wirklich häufig nutze – und die Frage sehr berechtigt ist, warum ich mir den überhaupt angeschafft habe – bin ich über seine Daten nur einmal gestolpert, als ich ein Hörbuch suchte, was dann zwischen irgendwelchen Hirn-Anatomie-Blut-Gerinsel-Fachbegriffen gelandet war.

A. heute wieder da – bei Saltimbocca – und die Nachricht, dass sich das Computerproblem zu Gau ausgeweitet hätte. Jetzt hat er gar keinen Rechner mehr. Ich würde mich tierisch ärgern, weil ich dann meine (wenigen) Mails auf dem Handy schreiben und dauernd die Brille trage müsste und auch hier es mit den Handy nicht so leicht hätte. Aber sonst?

Also hab‘ ich ihm meinen kleinen Rechner angeboten, auf dem der meiste Speicherplatz eh von ihm derzeit belegt wird. Er hat sich zwar geziert – hätte ich mich auch – aber dann doch es angenommen, denn es dauert noch etwas, bis er einen neuen hat.

Jetzt hat er auch also einen Teil meiner Daten bei sich. Und ich gebe zu, dass ich kurz überlegt habe, was denn da drauf ist. Und ich konnte es dann doch nicht unterlassen ihn zu warnen, dass, wenn er auf den Bilderordner geht, er vielleicht mit Fotos konfrontiert wird, die seiner sexuellen Ausprägung nicht entsprechen. Aber es ergab sich, weil er für mich ein Update installierte, dass der Bildschirmschoner ansprang – ich habe meine Warnung dann einfach nur noch darauf beschränkt, dass er ja ohne Frage fähig sein, den auszuschalten oder zu ändern.

By the way: A. hat mich schon ausreichend nackt gesehn. Und A. ist jetzt auch nicht so ein Kind von Traurigkeit, dass er beim Anblick eines Ständer traumatisiert werden würde. Warum musste ich das kommentieren? Davor warnen? Wo er doch weiß, dass ich Männerakte mache?

In einem früheren Blog habe ich mal geschrieben, was ich für einen Terz ich gemacht habe, als A., damals kannte wir uns noch nicht soo gut, zu Besuch war und ich einen Teufel tat, um mein Bildschirmhintergrund, der mich nackt im Bodensee zeigte mit einem recht gut druchbluteten Schwanz (aber kein Ständer!) zu eleminieren. Affig bin ich mir vorgekommen. Später habe ich das Bild einfach gelassen und ihm gesagt, dass mein Schwanz sonst ne andere Größe / Kleinheit hätte. Er grinste, glaub‘ ich nur – und es war OK.

Scham ist schon was komisches!

 

Perspektivwechsel

Bis vor zwei, drei Jahren hätte ich um die Jahreszeit genau angeben können, wann bzw. wie oft ich bisher nicht schwimmen gewesen war. Anders ausgedrückt: Heute war ich das erste Mal schwimmen – und dann gleich auch noch im Bodensee.

#312 – Fotobeweis

b160507_35

Eindeutig! Die Füße sind im Wasser. Die Waden auch. Und die Hochzeitsgesellschaft am Ufer konnte sehen, dass ich weit bis über den Knien im Wasser war. Und konnten auch etwas sehen, was es nicht zu sehen gab.Hier sehr geschickt durch das blaue T-Shirt kaschiert.

Kleinauszeitende

Kleine Auszeit am Bodensee. OK, viel für ein Projekt fotografiert, was nicht meines ist. Aber man ist halt mal wieder so nett. Fast sogar im See schwimmen gewesen, war mir dann aber doch noch ne Ecke zu kalt – und ich bin irgendwie aus dem Alter draußen, mir das noch beweisen zu müssen. Esstechnisch, man will es nicht glauben, alles eher mau, ich hätte ja gekocht, aber die Gastgeberin …

So früh zurückgefahren, dass ich noch den Nachmittag mit mir in der Sonne hatte, mal in aller Ruhe am Stück lesen konnte.

Binsenwahrheit wieder bestätigt gesehen, dass nichts bleibt wie es war und das es manchmal doof ist, in so einer Zwischenzeit zu sein, wo das Neue noch nicht angefangen hat bzw. man es noch nicht sieht, dass es angefangen hat, wenn es überhaupt noch anfängt.

Alles etwas eng

Alles etwas eng dieser Tage. Seit Samstag renne ich von einem Termin zum nächsten und muss genau planen, wann ich noch Zeit habe Bibel und Dante zu lesen. Und weil ich ja immer so nett bit, darf ich jetzt auch noch schnell die Geschäftsordnung umschreiben, damit ich morgen Zeit für Bibel und Dante, vorallem fürs Packen habe, denn Mi, geht es nach der Arbeit gleich an den Bodensee.

Feststellung

Schifffahren macht ganz schön müde.

# 187 – Kontrastprogramm

An den Bodensee eingeladen worden. Heute morgen mit ultradickem Kopf hingefahren. Im See schwimmen gewesen! Sonne genossen! Ne Portion Spaghetti genossen (musste sein). Und jetzt noch leicht bekleidet bei einem Glas Weißwein und einem ultraspannenden Tatsachenkrimithrillerwahnsinn.

2015-06-24 19.32.36

Könnte man sich daran gewöhnen

Ab Bodensee ist definitiv der Frühling ausgebrochen – und daher gleich mal etwas über den See geschippert und am helllichten Nachmittag mit ein „Tannenzäpfle“ gegönnt.

Es gibt immer eine Alternative!

Statt am Bodensee Geburtstag zu feiern, liege ich mit Magenschmerzen auf dem Sofa.

Erotischer Adventskalender - der Test

Du wolltest schon immer wissen, was die teuren erotischen Adventskalender taugen? Ich habe den Test für dich gemacht ...

Rummelschubsers Blog

Ein Rummelschubser im Kampf vs Glioblastom

Tanne's lyrische Lichtungen

Einsame Insel. Tosende See. Peitschender Wind. Finsterer Nadelwald. Lichtungen. Ewige Stunde null? Willkommen.

Geschichten aus der Großstadt

aus dem Leben eines Singles.

Confidentcontradiction

aus dem Leben eines Twentysomething-Mädchens

Depressiver Optimist

Textrovertierter Vorstadt-P(r)o(l)et.

stefan mesch

Literature. TV. Journalism.

MARKUS JÄGER #DasguteBuch

Bücher und Begeisterung

Der Feind in mir.

Ein Protokoll.

HALLO WELT!

Mein Auslandsblog für alle in der Heimat

... ach, nichts.

Fachmagazin für depressive Landschaftsfotografie und allgemeinen Kulturpessimismus