Durch die Zeit

Tag: Buch

21:16 / 23:40 / doch ganz anders

Nach meiner Computeruhr ist es jetzt 21:16. Nach meiner inneren bzw. meiner inneren gefühlten Uhr ist es mindestens 23:40 oder kurz nach 1, wenn nicht sogar etwas später.

Der Arbeitstag war – vollkommene Ausnahme – nicht nur etwas anspruchsvoll sondern sogar anstrengend. Dann die GT, die auch nicht schlecht Energie saugt, anschließend noch Stammtisch von Verein 1. Dort komme ich zum wiederholten Mal genau neben dem Menschen zu sitzen, den ich von den 70-80 MitgliederInnen des Vereins so überhaupt nicht ab kann (er mich aber auch nicht, wie ich das an seinen Beleidigungen mir gegenüber fest machen kann). Daneben die zwei, die auf dem vorletzten und vorvorletzten Platz stehen.

G. bringt mich dankenswerterweise mit dem Auto nach Hause und nach zwei Broten ist der Akku alle – obgleich ich heue noch Bücher schauen und runterladen / kaufen wollte, da ich ja nächste Woche eine Woche an der See sein werde und ausreichend zum lesen brauche. Morgen werde ich keine Zeit dazu haben, aber dann ist ja noch das WE.

Wie auch immer: Dass es jetzt 21:28 Uhr – also gefühlt 2:33 – ist … dafür bin ich echt noch gut dabei.

Splitter

Mir einfach einen Tag Urlaub genommen. Nichts tun ist anstrengend. Meinte auch der Psychodoc und hatte noch ne interessante These dazu. Also in die Sauna. Es ist noch Geld auf der geschenkten Wertkarte von vor drei, vier Jahren. Überraschenderweise wenig los. Überraschenderweise auch noch Sonne. Wer liegt schon Anfang November nackt in der Sonne? (OK, das ging nur die ersten 15 Minuten nach dem Saunagang, dann wurde es doch etwas kühl.)

Als ich aus der Dusche komme und mich anziehen will, treffe ich einen ehemaligen Ausbilder, der keinen Hehl daraus macht, meinen Körper einer eingehenden und kritischen Betrachtung zu unterziehen. Immerhin lässt er sich zu einem „Schön braun“ hinreißen.

Mittagsschlaf, der den Begriff Schlaf berechtigt.

Später noch ein Buch, was ich bestellt hatte, nicht kaufen müssen, weil ich anderweitig an die entsprechende Literatur gekommen bin. Die Buchhändlerin bedankt sich sogar dafür. Es scheint wohl öfters vorzukommen, dass sie was bestellen, was dann gar nicht abgeholt wird.

Morgen Kontrastprogramm vom Feinsten: Abteiltungssitzung – also fröhliches Reigen der selbstherrlichen bzw. selbstüberschätzenden Selbstdarstellung. Ich will mir ein Gedicht ausdrucken und schauen, ob ich es derweil auswendig lernen kann.

Danke!

Vor, während und nach der Sitzung von Verein 1 reicht beschenkt worden.

  • Büchergutschein für den Einsatz des Vereinsgeburtstages letztes Wochenende
  • Restaurantgutschein aus Anlass unserer Verpartnerung
  • Zwei Kilo Kartoffeln für … keine Ahnung

Lies, Brüderchen, lies

Als ich den letzten Beitrag geschrieben hatte, schaute ich auf, sah die Bücherwand …

b170107_b_1

… und kann verstehen, wenn jetzt die geneigte Leserin, der geneigte Leser denkt: „Oh ja, Bücher.“ Was der geneigte Leser und die geneigte Leserin nicht wissen aber zumindest sehen kann: „Och, eigentlich ganz ordentlich.“

Um es deutlich zu machen, das ist mein Werk des Nachmittags, der eigentlich den Briefen Proust gewidmet werden sollte (nicht auf dem Bild, aber in der untersten Bücherreihe fast genau in der Mitte sieht man den lila Schuber mit der Recherche in der revedierten Übersetzung, rechts daneben die blauen Bände mit der ‚alten‘ Übersetzung): ICH HABE AUFGERÄUMT! Und zwar gründlich, ach was, heldenhaft! Denn ich habe für die neuen Bücher, die ich unbedingt behalten will, Platz geschaffen und deswegen wohl an die hundert Bücher (wenn nicht mehr) aussortiert. Wer was haben will:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wobei ich natürlich schon so denke: Was hat mich das alles gekostet? Wie oft habe ich darauf gespart und auf anderes verzichtet? Und nun, einfach weg? Die Erwartung, irgendwie auch nur einen geringen Betrag zu bekommen ist utopisch, denn wer zahlt schon für ein gebrauchtes Buch, was er ’neuwertig‘ oft in Ramschläden nachgeschmissen bekommt?

So langsam ahnt es mir, dass das ‚Kulturgut‘ Buch dem Untergang geweiht ist. Ich kaufe ja auch nur noch die Bücher, von denen ich mir vorstellen kann, dass ich sie ein zweites Mal lese oder Anstreichungen machen will. Ansonsten zählt der Inhalt – und der ist auf einem E-Reader derselbe. Und wer mir jetzt mit dem Argument „schönes Buch“ kommt, der möge mir mal bitte ein „schönes“ Buch zeigen – über 98 Prozent sind schnell gemachte Massenware.

Nackte Erkenntnisse (# 328-332)

  • So ein FKK-Camping-Urlaub ist – bis auf sehr seltene Ausnahmen – kein ästhetisches Vergüngen.
  • So ein FKK-Camping-Urlaub ist – bis auf sehr seltene Ausnahmen – ein absolut irres Ganzkörpererlebniss. Alleine nach dem Duschen sich vom Wind nachtrockenen zu lassen oder nackt im Sand zu sitzen und sich die Eier wärmen zu lassen oder beim Spazieren den Wind überall zu spüren oder …

b2016-08-17 16.07.36

Eine der ersten Sandburgen in einfacher Bauart, mehrere Tage nach Errichtung mit den typischen Alterrrungserscheinungen.

  • Ist schon Luxus, statt im Zelt in einer kleinen Hütte zu logieren mit Kühlschrank (d.h., kalte Getränke, Butter, Wurst, Käse …), zwei Herdplatten (für kleine Gerichte, wenn wir Lust hatten) und einem Toaster! (Wir haben nur so eine Platte, die wir auf die Gasflamme legen und darauf toasten, was relativ lange dauert und man sehr genau aufpassen muss. Aber so: zwei Dinger rein, etwas warten, wutsch! Ich hab‘ die erste Woche fast nur von Salami-Käse-Toast gelebt.)
  • OK, das Wetter hätte, vor allem in der ersten Woche, durchaus besser sein können, aber jetzt weiß ich wenigstens dass ich ein Hardcore-Nudist bin. Und für einen gepflegten Sonnenbrand auf dem Arsch hat es dann in der zweiten Woche auch noch gereicht. Und ist schon lustig zu beobachten, wie der Schwanz auf das Wetter reagiert.

b2016-08-17 16.07.45

Prototyp einer kombinieten Steinsandburg, ca. 5 Tage nach Errichtung. Hervorzuheben ist der überraschend gute Erhaltungszustand.

  • Ein paar Bücher sind auch noch übriggeblieben.
  • Nackt Fahrrad fahren ist mit einem Kunstsattel nicht so angenehm – und sieht zudem noch äußerst blöd aus.

b2016-08-17 16.07.59

Prototyp einer kombinieten Kugelsandburg mit Tiefgrabungsloch und Rundmauer. Erst am sechsten Tag fiel die südliche Mauer in sich zusammen.

  • Die Welt ist sehr, sehr gut ohne mich ausgekommen – ich übrigens ohne sie auch.
  • Die Deutsche Bahn hat sich dann auch gestern auf der Rückfahr noch wirklich alle Mühe gegeben uns ‚zu unterhalten‘, indem ein Zug komplett ausfiel, so dass der, den wir nehmen mussten hübsch überfüllt war, der Anschlusszug kam dann 20 Minuten später, musste zudem die Lok wegen Bremsschaden wechseln, hielt außerfahrplanmäßig anschließend in U., um die Personen aus dem Waggon, dessen Klimaanlage ausgefallen war, zu evakuieren und begeisterte kurz darauf noch alle dann noch mit einem Polizeieinsatz im Zug.

b2016-08-17 16.07.32

Eine der großen Steinburgen. Diese als Kontrast neben einer klassischen Sandburg (siehe rechte obere Ecke). Eine fast ebensolche wurde für die meinem Mann gewidmente großen Steinstandtrutzburg als Materiallieferant benutzt.

  • Das Campingplaztfest – leider bekleidet, da für alle – entpuppte sich als eine überaus launige Angelegenheit, weil der DJ fast ausschließlich nur Musik aus unserer beiden Jugend brachte, was – bis auf die anwesende Jugend – allen gefiel. Woran man feststellen kann, welche Altersgruppen solch einen Campingplazt überwiegend frequentieren.
  • Ich glaube, eine Woche im Sommer wird jetzt ein Muss.

n2016-08-17 16.08.12

Die große Sandsteintrutzburg. Höhe knapp einen Meter, Bauzeit an die zwei Stunden (ohne Steinsammlung). Aufnahme am dritten Tag der Errichtung. Etwas links der Bildmitte erkennt man hilfreiche Stoppsteine, die auf der rechten Seite komplett fehlen, so dass es da zu Abrutschen kam.

Einseitig

Was Menschen reden können!?! Den ganzen Tag auf der Burg, sehr kleine Besatzung, sehr wenig zu tun. Und die anderen haben null Problem den g a n z e n Tag zu reden, reden, reden, reden, reden … und in meinen Ohren zu 77 Prozent über lauter Dinge, die mit der Bezeichnung „banale Alltäglichkeiten“ geadelt sind. Ich versteh das nicht. Ich kann das nicht.

Brexit? Was ist das? AfD? Autos für Deutschland?

Klar, man kann nicht immer und andauernd tiefschürfend … aber die Betonung liegt auf dem „nicht immer“ – was eben nicht heißt, das es gar nicht möglich ist.

Ach, wie gerne würde ich mich mal wieder mit  jemanden über ein Buch ’streiten‘, oder versuchen diese eine kleine Schrift von Kant zu verstehen, oder einfach mal so genau wie möglich hinzuschauen, was gerade in England passiert, oder …

Mir tut es gerade nicht wirklich gut, überwiegend den Zuhörer abzugeben. Aber das ist eben das Dilemma: Die Rolle als Kampfkommunikator steht mir aber auch nicht.

 

1.-Mai-e-book

Nach gut einem Jahr zögern mich dann heute dann doch getraut und XY einen Bettelbrief geschrieben. Der hat vor gut einem Jahr mir davon erzählt, dass jemand ihm die aktuellen Bücher als e-book schickt und er schon eine recht nette Bibliothek zusammen hätte. Und XY ist jetzt nicht jemand, der Rosamunde Pilcher und Konsortinnen liest.

Auf meine Mail, ob er mir vielleicht das ein oder andere gekrackte und daher illegales e-book zur Verfügung stellen könnte, kam eine Einladung zu einer 1.-Mai-Wanderung.

Ehrlich gesagt, ich hoffe auf eine weitere Mail (oder auf eine CD).

Bücher, Bücher, Bücher, Irrsinn und weitere Bücher, Bücher, Bücher

Vier Stunden lang E. beim Umzug geholfen. Luxuriöser geht es eigentlich nicht, denn gleiches Haus, gleiches Stockwerk, einfach die Wohnung nebenan. Seine Frau verlässt die Wohnung in dem Moment, als ich komme mit den Worten: „Mit dem Irrsinn musst Du alleine zurecht kommen“. Ist Umzug nicht immer Irrsinn? Stunden später weiß ich, was sie meint, denn E. hat sicher so um die 4.000 Bücher. Die werden aber jetzt nicht in Kisten verpackt, sondern Regal für Regal in der neuen Wohnung auf den Boden gelegt, dann kommt am Montag jemand, der die leeren Regale in der alten Wohnung abmontiert, in der neuen installiert, dann kommen die Bücher wieder rein.

Die neue Wohnung hat Platz für vielleicht 1.000 Bücher auf dem Boden, will heißen, wir haben heute gerade mal die Hälfte des Buch-Umzuges von Raum 1 geschafft. Entspricht einem Achtel des gesamten Buch-Umzuges. Von Möblen usw. ist bisher noch gar keine Rede. Erst die Bücher! E. weiß, was Vorrang hat – deswegen habe ich mich angeboten, auch weiter noch zu helfen.

Hä???

Vorhin rief ‚meine‘ Buchhandlung an. Da läge noch ein Geschenk für mich. Ein Geschenk? Ja, ich solle doch vorbeikommen, es würde sicher eine Überraschung werden.

Ich dann nach dem Einkauf beim Metzger hin, wurde mir ein Buchgutschein überreicht. Und zwar im Wert von 200 Euro! Aber kein Hinweis auf die Spenderin / den Spender. Auch auf Nachfrage bei den Kolleginnen in der Buchhandlung – schulterzucken.

Der Gutschein ist Anfang Februar ausgestellt worden und liegt damit sogar nicht mehr im Dunstkreis meines Geburtstages.

Und jetzt rätsel ich wie doof – und hab‘ nicht den geringsten Verdacht.

30?

gerade in den nachrichten zum tod von helmuth karrasek einen beitrag gesehen, in dem mit vollkommen bewundernster stimme verkündet wurde, dass er dreißig (in Zahlen: 30) bücher pro jahr gelesen hätte.

ein literaturkritiker liest 30 bücher im jahr? das jahr hat 56 wochen. da liest doch ein anständiger literaturkritiker pro woche doch zwei, wenn nicht drei. wie will er denn sonst über aktuelle literatur sprechen können?

aber das ist wohl jetzt im nachhinein die erklärung, warum ich auf karraseks urteil nie auch nur einen halben cent gegeben habe.

Natürlich nackt

Von peu à peu zu vis à vis

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

PROLLblog

Schluss mit sachlich!

sigurd6

Ich vertrete eine Meinung, die nicht immer die der Mehrheit sein muss. Sollte meine Meinung mit anderen übereinstimmen ist es auch gut. Ich blogge zum Spaß und nicht um die Welt zu verändern.

Von Nachtwachen und dicken Titten

Es geht weiter - Ein literarisches Tagebuch

The little unsaid....

Ein Blog, der niemals einer sein wollte...

m1ndfuckblog

Dies ist (m)ein Ort für Kopfkino. Erotische Gedanken und Reflektionen.

Das Scharlachrote K

... und der Zirkus drum herum

no_more_money_4_shit

Zwei Frauen ein Projekt

Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt