Durch die Zeit

Tag: L.

Für mich: Beendet

Meine beiden Langzeitkontakte habe ich seit wenigen Tagen nun endgültig vom Hals.

Nach der letzten Supervision war klar, dass ich da kaum auf ‚Einvernehmlichkeit‘ rechnen kann, zumindest bei L. nicht. Und der hat dann auch noch in der letzten Mail gut nachgekarrt. Hat mich traurig gemacht, denn nach 1,5 Jahren Kontakt hätte ich mir irgendwie etwas anderen gewünscht / erhofft.

Bei S. bin ich mir unklar, ob das soo gut war. Aber andererseits – das wäre einfach nur immer so weitergegangen. Gut, das hat sie jetzt vielleicht über die letzten 1,5 Jahre auch etwas ’stabilisiert‘ – aber die Frage war nach wie vor, dass ‚Stabilisierung‘ jetzt nicht so richtig problemlösend gewesen ist. Ich kann nur hoffen, dass es etwas Dynamik in ihr Hilfesystem gebracht hat. Geschrieben habe ich ihr ausführlich, dass es da noch KollegInnen gibt.

Das waren jetzt Nr. 2 und 3, mit denen ich mich auf Länge eingelassen habe, obwohl das nicht vorgegeben und beabsichtigt ist. Wie L. mich hat fangen können, ist mir in der Zwischenzeit klar – und in der Nachschau hat er es auch recht geschickt gemacht, alle Achtung. (Wobei ich mich dann schon frage, was er für sich daraus zieht?) Aber als er anfing zu fragen, wie man onaniert, als Mann Ende 20, … da war der Bogen dann doch überspannt. Und dennoch habe ich mit einer gewissen Naivität weiter gemacht. Na ja, hat halt gereizt – während S. einfach nur noch anstrengend im Aushalten wurde. Aber auch sie hat mit ‚gehalten‘ – wohl dadurch, dass sie eigentlich so gut wie nie auf meine Texte eingegangen ist. Scheinen zwei unterschiedliche, aber bei mir (noch) erfolgreiche Strategien zu sein, ‚vereinnahmen‘ und ’nicht-zuhören‘.

Muss man echt nicht verstehen, ist ne Notiz an mich.

Lehrreicher Tag. Langzeitausbildung nun klar gecancelt. Ich mache es wegen mir, da muss ich nicht jede Gruppe akzeptieren (und die aus ausschließlich Erzieherinnen und Lehrerinnen – geht halt einfach gar nicht). M. kann das unter der Bedingung gut akzeptieren, dass ich mich bei einem anderen Anbieter erkundige, um dort eine andere / bessere Ausbildungsgruppe zu finden. War eh mein Plan. Tut mir gut, dass er mir dass wirklich zutraut, vielmehr mich bestätigt / bestärkt.

Die beiden Langzeitkontakte muss ich einfach beenden, egal, wie ich da manipuliert werde. Bzw.: weil ich manipuliert werde. Mit S. werde ich das kaum sauber machen können, aber ich werde sie an eine Kollegin / einen Kollegen weitergeben, bei L. ist es ja eh so was von unklar, was echt, was Fake ist. Die Tatsache, dass ich bei L. kein Vertrauen mehr habe / haben kann, rechtfertigt, auch wenn er droht wie Sau, es einem Ende zuzuführen. Das ist kein echter, kein guter, kein ehrlicher Kontakt – und für Fake bin ich nicht angetreten.

Von Dante auf AFD zu kommen … und dann ne heiße, kontroverse, konstruktive Diskussion … was will man denn mehr?

Es gibt Momente bei Dante, der hat das mal grob im Jahre 1300 geschrieben, da fragt man sich einfach nur: Lernt die Menschheit denn gar nichts?

 

2.8.16

Am Ende des Abends:

  • Schon spannend zu sehen, wie L. und U. das Abendessen als Forum sehen und mindestens die erste Stunde mit ihren Themen beherrscht. (Was mein Mann, der früher mit L. zusammen war, so „überhaupt nicht“ sehen kann.)
  • Die Morchelsoße zu den Perlhunbrüsten war echt der Hit – das Lob gehört vollumfänglich meinem Mann, überhaupt – das war gut gekocht.
  • Schon spannend, wie L. und U. immer konservativer werden und in gewisser Weise der „guten alten Zeit“ nachtrauern, während der Rest tapfer dagegen hält und die Gegenwart annimmt.
  • Ich mag E. einfach.
  • Bewundernswert, wie E. sich mit der Bibel auskennt. Das war gegen Ende mal kurz Thema, also mein Leseprojekt, und E. feuerte eine Stelle nach der anderen ab.
  • Als Hochzeitstermin wäre der 2.8.16 so schlecht nicht, denn 2 x 8 = 16
  • Und trotz Halbhexenschuss genieße ich es gerade, mal wieder ohne Hosen rumsitzen zu können. (Das T-Shirt ist aber auch wirklich lang und dick genug.) (Ähh, Anmerkung: Die Hosen sind runter seit die Gäste weg sind und nicht derweil – ich weiß, was sich gehört!)
  • Und schon ganz schön interessant, dass E. und ich jeweils auf Balken gekommen sind. Und wir haben das – Hand aufs Herz – echt nicht abgesprochen.

Nach wie vor diese bittere Erkenntnis

Für heute Abend hatte ich (nicht billige) Karten für eine Art Musik-Kabarett. Meinem Mann, mit dem ich hinwollte, fiel letzte Woche ein, dass er nicht mit kann, da er eine Sitzung leiten muss. Ersatz war schnell gefunden, die Schwester ist zu Besuch. Die hat sich aber schon seit gestern unter die Decke aufs Sofa vor den Fernseher mit Magendarm verkrochen.

OK, dann eben C. anrufen, der kann ja mit klassischer Musik – der steckte dann aber auf der Autobahn fest. Dann eben A. (der eher zufällig hier ist),  ist zwar nicht sein Thema, aber aufgeschlossen ist er – nun, andere Verabredung.

Und dann trat das ein, was niemand glauben will: Ich wußte einfach nicht, wen ich sonst hätte anrufen können. OK, M. wäre für das Thema zu gewinnen gewesen, aber dann hätte ich mich in Schale werfen müssen (d.h. Anzug und Krawatte) und die Absprachen wären kompliziert gewesen. Die Karten A. und Z. geben – dafür sind sie einfach nicht spontan genug. J. fragen – aber der wäre der Weg zu weit gewesen. L. und U.? L. wäre das zu früh gewesen, weil er noch in der Praxis ist, U. hätte es doof gefunden. Ähnlich bei E. und M.

Und die, die einfach mitgegangen wären, leben halt in Indien oder Braunschweig oder Karlsruhe oder Freiburg und noch ein paar wenige Städte mehr …

Und dann frag ich mich: Stell dir vor, dein Mann verunglückt tödlich im Straßenverkehr. Wen rufst Du an, der dann einfach zu Dir kommt und Dich in den Arm nimmt, ohne aber erst aus Indien oder Braunschweig oder Karlsruhe oder Freiburg und noch ein paar wenige Städte mehr anreisen zu müssen?

In den letzten fünf Jahren habe ich eine einzige Person gefunden, bei der ich das Gefühl habe, ich könnte damit kommen, und sie würde auch ohne Frage alles stehen und liegen lassen und zu mir zu kommen, mich in den Arm zu nehmen und einfach da sein. Aber wenn die in Urlaub ist?

„Die Einsamkeit des Menschen ist unantastbar.“ Das habe ich als Student in depressiver Phase formuliert. Scheint aber nicht falsch zu sein.

 

 

Gestern zwei, ab heute abend einen

Wir machen hier gerade mal eins auf Familie. Gestern war die Nichte (15) meines Mannes mit ihrer besten Freundin über Nacht da. Erst Abendessen (oh, sie aß diesmal echt normal, wenn auch vielleicht etwas laut), dann ein bisschen gespielt (und die beide bei Monopoly aber so was von abgezockt).

Nach dem Abendessen kommt F., der Neffe (16) von E., der dann eine Woche bei uns bleiben wird, weil er eine Woche an der Uni rumschnuppert. Auch ein leicht kapriziöser Esser … aber das werden wir schaukeln, denn F. ist nun wirklich mit etwas Vernunft gesegnet.

Und weiter geht’s

Am Abend „Familienessen“ (erklär ich demnächst) in abgespeckter Form aber mit U. als Gast, die ich etwas vom Sehen kenne. Ich mochte schon immer an ihr die roten Haare und ihren etwas ausgefallenen aber durchdachten Kleidungsstil. Wir treffen uns zufällig an der Haltestelle bei der Hinfahrt, haben einen schönen und themenreichen und lustigen und interessanten und lebendigen und wissensreichen und überraschend schmackhaften Abend  (denn L. & U. sind jetzt nicht gerade die begnadeten Köche) und als uns der Hausherr U. nach Hause fährt und ich ihr in den Mantel helfe kommt von ihr ein: „Du bist aber ein interessanter Mensch!“

Ist das wirklich so, dass ich gerade ne Menge an Anerkennung abbekomme oder ist es so, dass ich es höre / wahrnehme / annehme?

Familienessen

Relativ spontan (drei Tage Vorlauf) heute wieder Familienessen. D.h., drei Paare, sechs Männer, ein Tisch, x Flaschen Wein und natürlich ein Abendessen. Das kann eine Suppe sein, das kann auch ein fünf gängiges Menü sein – je nachdem wer kocht und wer welche Lust hat. Und das in dieser Konstellation jetzt schon seit gut 15 Jahren. Anfänglich jeden Sonntag, jetzt ist es etwas sporadischer geworden – und dennoch mit einer gewissen Regelmäßigkeit.

Heute bei L. im Garten zum Grillen. Das bevorzugen L. und U., denn mit Kochen ist es bei beiden eher nicht so bestellt. Aber einen Grill anwerfen funktioniert mit vereinten Kräften, das eigentliche Grillen übernehmen eh mein Mann oder ich, um auch was zu bekommen, was nicht nur schwarz ist. Zu Beginn einen guten Sekt, danach einen guten Salat dann eben Gegrilltes und, nun ja, ca. 350 gr. gebratene Kartoffeln – für alle.

Um so lebhafter dafür die Diskussion um / über Griechenland.

71

R. hatte mich zu seinem Geburtstag eingeladen, 71 ist er geworden. Wie ich zu der Ehre komme, entzieht sich mir etwas, es ist ein eher lockerer Kontakt. Dementsprechend war ich etwas in Zweifel, wie der Abend werden würde, kenne ich doch aus seinem Kreis genau eine Person, ein Ex-Lover von mir.

In der Pizzeria saß ich dann also in einer Gruppe aus folgenden Personen:

  • H. – die Chefin der Organisation, bei der ich ehrenamtlich tätig bin. Irgendetwas zwischen Chefin und mögliche Freundin.
  • J.- eine Freundin von H. die ich nicht kannte, aber mit der ich nach 56 Sekunden auf der gleichen Wellenlänge war
  • B. – meine Supervisorin (Ehrenamt), nun ja, ich bin eher etwas reserviert ihr gegenüber
  • J. – den ich seit meinem Studium kenne, der mal so was wie ein richtig guter Freund war. Der Kontakt ist vor vier Jahren von einem Tag auf den anderen abgebrochen
  • S. – Freundin von J., die mich den ganzen Abend eher mied, am Ende aber fragte, ob wir uns mal darüber unterhalten wollen, warum es vor vier Jahren so brutal auseinander gegangen ist
  • L. + U. – Der Exfreund meines ‚Manns‘ und mit seinem Mann, die seit vier Jahren mit J. und S. sehr befreundet sind. Und mit denen wir nach wie vor seit 15 Jahren sehr gut befreundet sind.
  • X. + X. – Schwester des Einladenden mit Mann, die sich fremd fühlten, aber, auf den Großvater angesprochen, nur so sprudelten.

Der Abend war schon schön, aber auch extrem anstrengend, so dass ich gefühlt gegen 1 dann auch schon gegangen bin. Mein Mann wunderte sich dann arg, warum ich um 22:30 schon zu Hause war.

Erotischer Adventskalender - der Test

Du wolltest schon immer wissen, was die teuren erotischen Adventskalender taugen? Ich habe den Test für dich gemacht ...

Rummelschubsers Blog

Ein Rummelschubser im Kampf vs Glioblastom

Tanne's lyrische Lichtungen

Einsame Insel. Tosende See. Peitschender Wind. Finsterer Nadelwald. Lichtungen. Ewige Stunde null? Willkommen.

Geschichten aus der Großstadt

aus dem Leben eines Singles.

Confidentcontradiction

aus dem Leben eines Twentysomething-Mädchens

Depressiver Optimist

Textrovertierter Vorstadt-P(r)o(l)et.

stefan mesch

Literature. TV. Journalism.

MARKUS JÄGER #DasguteBuch

Bücher und Begeisterung

Der Feind in mir.

Ein Protokoll.

HALLO WELT!

Mein Auslandsblog für alle in der Heimat

... ach, nichts.

Fachmagazin für depressive Landschaftsfotografie und allgemeinen Kulturpessimismus