Durch die Zeit

Tag: L.

Familienessen

Relativ spontan (drei Tage Vorlauf) heute wieder Familienessen. D.h., drei Paare, sechs Männer, ein Tisch, x Flaschen Wein und natürlich ein Abendessen. Das kann eine Suppe sein, das kann auch ein fünf gängiges Menü sein – je nachdem wer kocht und wer welche Lust hat. Und das in dieser Konstellation jetzt schon seit gut 15 Jahren. Anfänglich jeden Sonntag, jetzt ist es etwas sporadischer geworden – und dennoch mit einer gewissen Regelmäßigkeit.

Heute bei L. im Garten zum Grillen. Das bevorzugen L. und U., denn mit Kochen ist es bei beiden eher nicht so bestellt. Aber einen Grill anwerfen funktioniert mit vereinten Kräften, das eigentliche Grillen übernehmen eh mein Mann oder ich, um auch was zu bekommen, was nicht nur schwarz ist. Zu Beginn einen guten Sekt, danach einen guten Salat dann eben Gegrilltes und, nun ja, ca. 350 gr. gebratene Kartoffeln – für alle.

Um so lebhafter dafür die Diskussion um / über Griechenland.

71

R. hatte mich zu seinem Geburtstag eingeladen, 71 ist er geworden. Wie ich zu der Ehre komme, entzieht sich mir etwas, es ist ein eher lockerer Kontakt. Dementsprechend war ich etwas in Zweifel, wie der Abend werden würde, kenne ich doch aus seinem Kreis genau eine Person, ein Ex-Lover von mir.

In der Pizzeria saß ich dann also in einer Gruppe aus folgenden Personen:

  • H. – die Chefin der Organisation, bei der ich ehrenamtlich tätig bin. Irgendetwas zwischen Chefin und mögliche Freundin.
  • J.- eine Freundin von H. die ich nicht kannte, aber mit der ich nach 56 Sekunden auf der gleichen Wellenlänge war
  • B. – meine Supervisorin (Ehrenamt), nun ja, ich bin eher etwas reserviert ihr gegenüber
  • J. – den ich seit meinem Studium kenne, der mal so was wie ein richtig guter Freund war. Der Kontakt ist vor vier Jahren von einem Tag auf den anderen abgebrochen
  • S. – Freundin von J., die mich den ganzen Abend eher mied, am Ende aber fragte, ob wir uns mal darüber unterhalten wollen, warum es vor vier Jahren so brutal auseinander gegangen ist
  • L. + U. – Der Exfreund meines ‚Manns‘ und mit seinem Mann, die seit vier Jahren mit J. und S. sehr befreundet sind. Und mit denen wir nach wie vor seit 15 Jahren sehr gut befreundet sind.
  • X. + X. – Schwester des Einladenden mit Mann, die sich fremd fühlten, aber, auf den Großvater angesprochen, nur so sprudelten.

Der Abend war schon schön, aber auch extrem anstrengend, so dass ich gefühlt gegen 1 dann auch schon gegangen bin. Mein Mann wunderte sich dann arg, warum ich um 22:30 schon zu Hause war.

Anton Weyrother

weyrother.net

Mijonis chaotische Welt

Leben, Lieben, Queerbeet, Gedanken, Alles in einem

AISTHESIS

Texte zur Ästhetik, Philosophie und Kunstkritik sowie vermischte Bemerkungen

Kritzelkomplex

Just another WordPress.com site

heat'n'eat

The way I cook/Wie ich koche

MARCEL STUDIES ABROAD

Mein Semester in Korea

Meine geliebte Narzisstin

Eine wahre Geschichte

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

Das Scharlachrote K

... und der Zirkus drum herum

no_more_money_4_shit

Zwei Frauen ein Projekt

Gedankenwirrwarr & Ruhrpott

Meine ganz eigene Welt

Musil lesen

"Der Mann ohne Eigenschaften" in weniger als 123 Wochen

Ein Nudelsieb bloggt, ...

... denn man(n) kann sich ja nicht alles merken ;)

KenterKönig

und anderes aus der weiten Welt