Durch die Zeit

Tag: Maßnahme

Indesign – eine kleine Hommage an Frau M. und A.

Wohl den besten Job, den ich je in meinem Leben hatte, auch wenn er absolut mies bezahlt war, war meine Tätigkeit als Redakteur. OK, das war jetzt kein Publikation, die man kennt bzw. kennen muss (obwohl, damals schon *grins*), aber das war schon gut, was die AutorInnen und ich da jeden Monat abgeliefert haben. Es war ein lokales Kulturmagazin, immerhin 64 Seiten (plus 16-24 Seiten Kulturkalender), wovon etwa die Hälfte Monat zu Monat von mir und den AutorInnen gefüllt werden musste – wobei ich eben den Hut auf hatte, was wie in welcher Form reinkommt (oder eben auch nicht oder eben später oder eben ganz anders oder …)

Die letzten drei, vier Tage vor Drucklegung verbrachte ich die meiste Zeit im „Satz“ bei Frau M. und A. Relativ schnell hatte es sich für mich ergeben, dass es sinnvoller und zeitsparender ist, beim Setzen der Seiten dabei zu sein, denn dann konnte ich sofort entscheiden, wie ggf. die Überschrift gekürzt / verlängert werden kann und welcher Text weg oder noch hin muss, welchen Ausschnitt vom Bild nun genau genommen werden soll, wie der Infokasten … damit die Seite ‚funktioniert‘. Ansonsten hätte es einen Korrekturausdruck gegeben, den hätte ich dann korrigiert, wieder in den Satz gegeben, wieder eine Korrektur bekommen, ggf. wieder in den Satz …

Wenn man da über Jahre Monat für Monat zuschaut bekommt man ein echt gutes Gefühl für Indesign, weiß, was es kann. Oft habe ich dann selber Kleinigkeiten am Dokument geändert und konnte u.a. Text- von Bildrahmen unterscheiden, hatte eine Ahnung was ein Grundlinenraster ist, etc. pp.

Die Agentur für Arbeit hat mir, als ich arbeitslos war (ja, ja, die Frauen von Herausgebern sind manchmal sehr, sehr, sehr speziell („Ich glaube, sie hat heute wieder vergessen die Tabeletten zu nehmen“ (ich bzw. A.))), eine ‚Fortbildung‘ als Online-Redakteur spendiert, über die ich hier ausreichend berichtet habe (man suche einfach nach „Die Maßnahme„). Da gab’s auch für zwei Wochen Indesign.

Und nun sitze ich seit einer Woche vor Indesign, hab‘ ein erste Broschüre machen müssen, eine zweite nachgebaut, nächste Woche kommt wohl ein 32-Seiter auf mich zu – und weiß erst jetzt so richtig zu schätzen, mit welcher Eleganz Frau M. und A. das beherrscht haben. Hut ab!

 

Nachträglich

Jetzt dann mich doch entschlossen meine „Notizen aus der Maßnahme“ auch hier zu bloggen, wenn auch um fachliche Links und ein paar Kleinigkeiten gekürzt. Werde wohl oft eher nachtragen müssen, aber den Verlauf wird man, wenn man mag, doch (nach) verfolgen können.

Die Rubrik hätte ich ja gerne thomas-bernhardmäßig „Die Zeitvernichtungsmaßnahme“ genannt, aber sie wird dann doch einfach nur „Die Maßnahme“ heißen, denn als Journalist ist man ja meist der Neutralität verpflichtet.

2 – 100/100

Zweite Bausteinprüfung bestanden. Aber wem das nicht möglich war, der sollte wirklich erwägen, die Maßnahme sofort abzubrechen.

Erste Worte

Bin ja gerade auf einem Bernhard-Trip. Und ich bin mir sicher, wenn Bernhard über meine Maßnahme hätte schreiben müssen, dann hätte er sie als „Zeitvernichtungsmaßnahme“ bezeichnet. Und ich würde ihm nicht widersprechen, denn was ich mir heute anhören durfte, grenzte schon leicht an Folter, oder wie der Trainer in diesen Fällen immer zu sagen weiß: „Nein, das ist nicht Folter, sondern nur eine scharf Befragung“. Ich lerne also gerade – hört!, hört! – dass man den Nominalstil als Journalist vermeiden sollte, dass Nebensätze arg, arg böse sind (also so wie die USA), Fremdwörter noch viel, viel böser (also Iran oder so), das Sätze maximal 20 Wörter haben dürfen – uups, wie konnte ich gerade gegen diese Pflicht verstoßen? – und überhaupt: Hauptsache einfach. Ich hab‘ fünf Jahre in dem Job erfolgreich gearbeitet … und ich konnte mich heute heißer tippen, um immer wieder nur den einen Satz einzubringen: „Ausnahmen bestätigen die Regeln!“

Das Besondere heute aber war ein technischer Defekt, so dass alle Schüler in meinem echten Raum vom Internet abgeschnitten waren und plötzlich nicht mehr mit ihren virtuellen Klassenkameraden kommunizieren konnten sondern mit den Menschen, die leibhaftig neben einen sitzen. Nach elf Tagen richtete also mein Nachbar zur linken den ersten (!) Satz an mich.

Die Maßnahme

Ich würde ja schon gerne mal sehen, wie das aussieht, wenn ich mich täglich die acht Stunden vor den beiden Bildschirmen winde, weil es nicht vorwärts geht, die Inhalte oberflächlich sind, ich nichts lerne, nicht gefordert werde aber dasitzen muss, nicht weggehen darf. Irgendetwas zwischen zehn und zwanzig Prozent gehen eh nur mit technischen Problemen drauf, der gleiche Prozentsatz mit Nachfragen, weil irgendwelche Leute einfach nicht zugehört haben … und dennoch bin ich abends einfach nur erschlagen.

Maßnahme, die

Morgen ist es soweit. 81 Tage Maßnahme auf Wunsch der Agentur für Arbeit. Kann nur hoffen, dass die vor Ort etwas besser organisiert sind wie im Vorfeld, denn bis jetzt noch keinerlei Info bekommen, wann es genau anfängt, wohin ich muss. Heute morgen angerufen und gefragt, war schon etwas komisch.

Richtige Lust habe ich nicht darauf. 80 Prozent der Inhalte sind mir schon bekannt und ob ich mit den 20 restlichen dann meine Chance auf dem Arbeitsmarkt gleich so steigere. Aber in der Zwischenzeit greife ich ja nach jedem Strohhalm.

jakobsweg ohne geld

Psychogramm eines Suchenden

AnneInsideOffice

Anne berichtet über Ihre Erfahrungen in den Büros der Schweizerischen Finanzdienstleister. Ebenso lässt sie euch an ihrem bunten Leben teilnehmen.

MARCEL STUDIES ABROAD

Mein Semester in Korea

Make a Choice Alice

Vom Glück, sich nicht entscheiden zu müssen

Meine geliebte Narzisstin

Eine wahre Geschichte

Natürlich nackt

Nude Art und Aktfotografie mit kurzen Essays

Wildgans's Weblog

Lese- und Lebensdinge

wirbelwind68

ich lebe intensiv und reflektiert

PROLLblog

Schluss mit sachlich!

sigurd6

Ich vertrete eine Meinung, die nicht immer die der Mehrheit sein muss. Sollte meine Meinung mit anderen übereinstimmen ist es auch gut. Ich blogge zum Spaß und nicht um die Welt zu verändern.

Von Nachtwachen und dicken Titten

Es geht weiter - Ein literarisches Tagebuch

The little unsaid....

Ein Blog, der niemals einer sein wollte...

m1ndfuckblog

Dies ist (m)ein Ort für Kopfkino. Erotische Gedanken und Reflektionen.

Das Scharlachrote K

... und der Zirkus drum herum