Durch die Zeit

Tag: Schwanz

Spruch des Tages

Eine weitere Weisheit von Frau K.:

Auch andere Schwänze werden hart.

Sicher mal zwei

Vor Jahren lernte ich einen Typen kennen, C., der sicher an sich etwas eigen war und ist und dem, obwohl nicht auf dem Kopf gefallen, eine Therapie wirklich mal richtig gut täte. Man muss keine Experte sein um sehen zu können, dass da einiges etwas schief gelaufen war in seinem Leben und dass das zu ein paar Haltungen führte, die wiederum für Probleme sorg(t)en … .

Andereseits war er damals echtein verdammt hübscher Mann, genau mein Beuteraster, denn er war etwa so groß wie ich, hatte wirklich einen sehr schönen Schwanz mit fast noch schöneren Eiern und hatte damals ebenfalls maximal 60 kg auf den Rippen. Ich mag’s halt durchaus etwas schlanker. Ich hab damals einiges getan / tun müssen, um ihn zumindest einmal so halb ins Bett zu bekommen. Das versprach durchaus verdammt interessanten Sex mit ihm, wenn es denn mal richtig dazu kommen würde – aber wie das Schicksal so wollte, wenige Wochen zog er weg und dann nochmals weiter weg und wir haben uns so gut wie aus den Augen verloren.

Gestern erfuhr ich über Facebook – wo ich alle 5 Wochen mal reinschaue, um die Hände über den Kopf zusammenschlagen zu können – dass C. die 120-kg-Marke geknackt hätte und nun beschließen würde, „etwas“ auf sein Gewicht zu achten.

Familienessen

Seit ich meinen Mann kenne bzw. seit wir zusammen sind – das werden dann bald auch schon mal 20 Jahre! – gibt es das ‚Familienessen‘: drei Paare, sechs Schwule und jeder ist mit jemanden zusammen oder ist dessen Ex. Anfänglich haben wir jeden Sonntag zusammen reihum gegessen, wobei das gemeinsame Gespräch immer höher gewertet wurde als das, was auf den Tisch kam. Heute ist es nach wie vor nicht anders, auch wenn wir uns seltener sehen, vielleicht nun nur noch alle sechs bis acht Wochen.

Heute hatten L.+U. eingeladen  – Feldsalat mit Schmanddressing (was für ein Verbrechen, aber das ist hier üblich), Kürbissuppe (überraschend gut, da mal nicht so dick, sondern quasi ‚klar‘), Rinderbraten mit Rosenkohl und Spätzle (OK, da haben sie sich übernommen), Vanilleeis mit heißen Himbeeren (nun, richtig viel falsch kann man da ja nicht machen); insgesamt dennoch ein überdurchschnittliches Essen – E.+M. brachten Weihnachtsgebäck als Geschenke mit, wir steuerten ein Stück Stollen als Geschenk bei.

Gegen Ende des Essen wurde der Papst Thema, dann die katholische  Kirche an sich – und wie das so an solchen Essen ist, ein Thema gibt das andere. Jedenfalls habe ich dann irgendwann kurz angeschnitten, wie es mit meinem „Begehren“ mir so erging und fragte dann auch die anderen, wie es bei ihnen war.

Und plötzlich haben sechs Männer einfach mal die Hosen runter gelassen und erzählt, welche Probleme oder auch nicht sie hatten auf dem Weg zu kapieren, dass sie nicht der ’sexuellen Norm‘ entsprechen. Und es war eine überaus spannende Erkundung, was wen wie beeinflusst oder auch nicht hat. Echt reichhaltiger Stoff, viele Differenzen, viele Fragen, viel Kopfschütteln.

Wir waren schon immer ein offener Kreis – da wurde zur Lasagne auch gerne mal wortreich und plastische die Erfahrungen mit Geschlechtskrankheiten ausgetauscht – aber ich fand das heute echt besonders, weil keiner eine ‚Gesprächshoheit‘ beanspruchte.

Und es tut sichtbar nicht nur mir sondern auch anderen gut, wenn man das Kind, das Thema, den Schwanz und den Orgasmus beim Namen nennt. Ansonsten hätte ich nicht letzte Woche folgende Rückmeldung bekommen, die mich einfach wohl auch heute bestärkt hat, es  mal anzuspielen: „Ich fand’s sehr toll und finde es großartig, endlich jemanden zu haben, mit dem ich über das, was wir fast so oft wie Zähneputzen betreiben auch wie über das Zähneputzen reden kann.“

 

Weg des Begehrens (2)

Teil I

Aufgeklärt wurde ich echt spät, schätze ich war 13 Jahre alt. Und es passierte eher so im nebenbei und ironischerweise zudem im Religionsunterricht. Ich habe mich von hinten extra nach weiter vorne versetzen lassen – nach dem Motto: Ich sehe heute so schlecht, keine Ahnung was das ist? *augen-reib* – um näher an Clemens zu sitzen zu kommen, der eine anatomisch detaillierte Zeichnung angefertigt hatte, wie der Schwanz des Mannes in die Vagina der Frau passt. Kleiner Schock – aber begriffen hatte ich es dann doch. In zeitlicher Nähe davor hatte ich mir mehrfach Bücher über die Entwicklung des Fötus in der Schwangerschaft aus der Stadtbibliothek geliehen. Dass aus wirklich rein biologischen Interesse, denn ich wollte die Entwicklung von Nichts in einen Menschen verstehen. Was ich mich aber nicht gefragt habe, wie so ein Prozess überhaupt gestartet wird. Man darf mich ruhig naiv bezeichnen. Und ich erinnere mich, wie meine Mutter mein Interesse an Schwangerschaften arg misstrauisch beobachtete.

In der 7. Klasse gab es dann den „Aufklärungsunterricht“ und keine „Sexualkunde“ wie bei Emcke. So richtig groß scheint der Unterschied zwar nicht gewesen zu sein, aber mein „Aufklärungsunterricht“ war scheinbar noch tendenziöser. Uns wurde also erklärt, mündlich, ohne Bilder oder gar Filme, dass der Mann sein versteiftes „Glied“ in die Vagina der Frau einführt und durch „rhythmische Bewegungen“ zum „Erguss kommt“. Und – das ist das aller wichtigste an diesem Vorgang – die Frau dann schwanger wird! Definitiv! Unausweichlich! Bis auf die ganz, ganz, ganz wenigen Tage, wo sie so etwas wie unfruchtbar sei – aber man sich dessen sooo sicher dann auch nicht sein könne. Danach kam noch der Hinweis, dass zu enge Hosen die „Fruchtbarkeit“ des Mannes wegen Überhitzung beeinträchtigen würde. Das hatte für mich damals den ‚Beigeschmack‘: Zeige nichts, was Du da zwischen den Beinen hast, denn es ist Bäh, schamlos und … . In der Folge des „Aufklärungsunterricht“ wurde – bis zur Bewusstlosigkeit – nur noch und ausschließlich der Zyklus der Frau gelehrt, der Mann war mit und durch seinen Erguss erschöpft..

Als ich Biologiehausaufgaben zum Aufklärungsunterricht machen musste und meine Mutter mitbekam, dass ich nun als „aufgeklärt“ sei, schimpfte sie, dass das viel zu früh sei und wenn es nach ihr ginge, dann …

By the way: Zu allem Überdruss für sie schrieb ich in den drauffolgenden Wochen die Zahl ’sechs‘ immer als ’sex‘ bis der Deutschlehrer sie bat, mir doch mal den Unterschied zu erklären. Ihre Erklärung lautete übrigens, in dem sie den Finger auf die drei Buchstaben zeigte: „Ist falsch. Ist was andres! Du musst es mit ‚chs‘ schreiben!“

Und wo mit Emcke jetzt die Augen öffnete war: An keiner Stelle im „Aufklärungsunterricht“ wurde von ‚Lust‘ gesprochen, nie von ‚Spaß‘, nie von ‚Erfüllung‘, nie von ‚Liebesbeweis‘, nie von ‚Gefühl‘ – und auch nie von ‚Verantwortung‘. Das versteifte Glied, ein paar Bewegungen – dann das Kind. Mehr hat man mir in der Schule zu diesem Thema damals nicht beigebracht. Und dass es daneben noch andere Paarung geben könnte, lag für lange Zeit außerhalb meines Denkens und Wissens – auch wenn ich es regelmäßig praktizierte.

Teil III

Weg des Begehrens (1)

Intro

Im Gegensatz zu Emcke bin ich in einem sehr katholischen und damit auch sehr konservativen Elternhaus aufgewachsen. Dort war das Thema Sexualität, wen wundert’s, ein absolutes Tabu-Thema. Kam es dann doch, natürlich nur am Rande, zur Sprache, dann hatte Thema sofort einen negativen Beigeschmack, wurde flux quasi mit Scham übergossen. Keine Ahnung wie das genau funktionierte. Ich kann mich nur blass erinnern, dass meine Mutter, alles was auch nur andeutungsweise mit Sexualität zu tun hatte, negativ kommentierte. So gab es auch für verschiedenen Sendungen Fernsehverbot, denn dort gäbe es schamlose Inhalte. Und dieses schamlose Verhalten fing bei uns ja schon mit dem Küssen an von Leuten, die nicht verheiratet sind. Als Kind, auch als Jugendlicher (und eigentlich immer noch) wendete ich mich ab, egal ob real oder Fernsehen oder Kino, wenn sich zwei Menschen länger als drei Sekunden küssen. Nicht, weil ich meine, in ihre Intimität einzudringen, sondern weil es mir unangenehm ist, ich Scham verspüre. Das ist ein richtig langer Arm aus der Vergangenheit.

Und natürlich dann die gewissen bohrenden Nachfragen im Beichtspiegel (das ist eine Art Fragekatalog, den man vor der Beichte durcharbeiten soll, um auch bloß keine Sünden zu vergessen oder als zu gering zu erachten). Ab einem gewissen Alter wurde da gefragt, ob man „unkeusch“ gewesen sei „mit sich oder anderen“. Damit wurde ich konfrontiert, als ich noch gar nicht wusste, dass man mit dem Ding zwischen den Beinen außer pinkeln noch etwas anderes machen kann – aber es schwebte schon etwas über mir, was noch schlimmer sein musste, als lügen oder stehlen. Das Erschrecken war nicht gerade klein, als ich merkte, dass dieses Ding da unten seine Größe ändern konnte, ein unabhängiges Eigenleben führte. Mir war das für einige Zeit mehr als unangenehm, es war schlichtweg beängstigend, weil ich nicht wusste, was das zu bedeuten hatte. Ich war einem Teil meines Körpers willen- und hilflos ausgeliefert. Und dieses Nicht-Wissen, um was es sich da handelt war allemal schlimmer, als in den Jahren danach einen Ständer zu den unpassensten Situationen zu bekommen. Aber da ich schon damals mit der Mode ging und nur engste Hosen trug … . Und als man mir dann unfreiwillig beibrachte, was man mit diesem lebendigen Ding denn alles so anstellen kann, war jeder Orgasmus ebenso von Lust wie von Scham und Sünde belegt. Es hat Jahre gebraucht, dass ich mich nach einem Orgasmus eben nicht mehr schlecht fühlte. Dass es menschenfremd ist, die sexuelle Lust eines Pubertierenden durch Worte einschränken zu wollen kann nur von Verfassern stammen, die ihre eigene Sexualität (und ich spreche da bewusst jetzt mal nicht von Lust) verdrängt haben. By the way: Ich habe in der Beichte nie zu meinem ‚unkeuschen‘ Verhalten Stellung bezogen – und ich würde mich erinnern, wenn ich danach gefragt worden wäre.

Teil 2

WMDEDGT 10/16

Mach‘ ich mal wieder mit. Frau Brüllen fordert wie jeden Monat auf, den 5. eines Monats zu protokollieren: „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?“

6:23 Bekommen von meinem Mann einen Morgenkuss und döse weiter.
6:45 Wecker klingelt. Und?
6:50 Schon wieder. Gequältes Aufstehen
6:52 Duschen und so
7:06 Setze Teewasser auf und beschließe, mich doch anzuziehen, ist doch etwas kühl schon
7:11 Zeitung holen
7:12 Lektüre und Tee
7:25 Aufbruch zur Arbeit mir Rad
7:45 Ankunft, Tee kochen, Flurzwangsplaudereien absolvieren
7:55 Da ich die Vorgänge für diese Woche wohl schon gestern erledigt habe, beschäftige ich im Zeitlupentempo mir Altvorgängen, und bin dankbar, dass der Kollege mir 10 Fotos zur Berabeitung rüber reicht. Schreibe den Chef eine Mail, dass mir in spätestens 10 Tagen auch die letzte Doof-Arbeit ausgehen wird. Scanne in Zeitlupe Altvorgänge und beschäftige mich dann mit DIN 824 die sich – ernsthaft! – mit dem Falten von Plänen beschäftigt.11:50 Mache Schluss
12:15 Nudelsuppe von gestern aufwärmen, essen, weitere Zeitungslektüre
12:45 Mails checken (keine), Flickr checken (kaum was los), tumblr checken (es gibt wirklich hübsche Schwänze), „Bibliothek der freien Bücher“ checken, da M. mit ihrer Durckbetankung gestern ein einziges Chaos angerichtet hat und ich alle Mühe hatte, es zu bändigen. Nein, sieht gut aus, dennoch ändere ich gleich mal die Ordnerstruktur.
13:20 Kurznickerchen
14:00 Bibellektüre
14:30 Besondere Mails beantworten
15:30 Blogeintrag für heute schreiben.

Daher ab hier nur geplante Zeiten:

16:00 Tee und Lektüre
16:45 Sachen richten wie Brote, Lektüre, Brille, Unterlagen, …
17:00 Mit dem Rad auf die Straßenbahn (weil die Strecke so verdammt steil ist und ich da oben nicht vollkommen verschwitzt ankommen will).
17:30 Vorstandsitzung. Wie immer: Viele, viele doppelte und dreifache Worte. Aber sonst wäre man ja auch schon zu früh fertig. So bis 19:00, denn dann muss der Vorsitzende zum Chor:
19:10 Mache es mir in der Küchen bequem, Tee, Brote, Lektüre
20:00 Dienstbeginn, davor kurzer Ablöseplausch
23:00 Wohl kein Ablöseplausch, da niemand die Nachtschicht übernimmt
23:11 Nach rasanter Fahrt mit dem Rad wieder zu Hause
23:15 Mit Wein vor dem Fernseher. Mein Unter- bzw. Unbewußtes wird wieder eine gute Stunde brauchen, um den Dienst zu verdauen. Danach: Bett.

Nackte Erkenntnisse (# 328-332)

  • So ein FKK-Camping-Urlaub ist – bis auf sehr seltene Ausnahmen – kein ästhetisches Vergüngen.
  • So ein FKK-Camping-Urlaub ist – bis auf sehr seltene Ausnahmen – ein absolut irres Ganzkörpererlebniss. Alleine nach dem Duschen sich vom Wind nachtrockenen zu lassen oder nackt im Sand zu sitzen und sich die Eier wärmen zu lassen oder beim Spazieren den Wind überall zu spüren oder …

b2016-08-17 16.07.36

Eine der ersten Sandburgen in einfacher Bauart, mehrere Tage nach Errichtung mit den typischen Alterrrungserscheinungen.

  • Ist schon Luxus, statt im Zelt in einer kleinen Hütte zu logieren mit Kühlschrank (d.h., kalte Getränke, Butter, Wurst, Käse …), zwei Herdplatten (für kleine Gerichte, wenn wir Lust hatten) und einem Toaster! (Wir haben nur so eine Platte, die wir auf die Gasflamme legen und darauf toasten, was relativ lange dauert und man sehr genau aufpassen muss. Aber so: zwei Dinger rein, etwas warten, wutsch! Ich hab‘ die erste Woche fast nur von Salami-Käse-Toast gelebt.)
  • OK, das Wetter hätte, vor allem in der ersten Woche, durchaus besser sein können, aber jetzt weiß ich wenigstens dass ich ein Hardcore-Nudist bin. Und für einen gepflegten Sonnenbrand auf dem Arsch hat es dann in der zweiten Woche auch noch gereicht. Und ist schon lustig zu beobachten, wie der Schwanz auf das Wetter reagiert.

b2016-08-17 16.07.45

Prototyp einer kombinieten Steinsandburg, ca. 5 Tage nach Errichtung. Hervorzuheben ist der überraschend gute Erhaltungszustand.

  • Ein paar Bücher sind auch noch übriggeblieben.
  • Nackt Fahrrad fahren ist mit einem Kunstsattel nicht so angenehm – und sieht zudem noch äußerst blöd aus.

b2016-08-17 16.07.59

Prototyp einer kombinieten Kugelsandburg mit Tiefgrabungsloch und Rundmauer. Erst am sechsten Tag fiel die südliche Mauer in sich zusammen.

  • Die Welt ist sehr, sehr gut ohne mich ausgekommen – ich übrigens ohne sie auch.
  • Die Deutsche Bahn hat sich dann auch gestern auf der Rückfahr noch wirklich alle Mühe gegeben uns ‚zu unterhalten‘, indem ein Zug komplett ausfiel, so dass der, den wir nehmen mussten hübsch überfüllt war, der Anschlusszug kam dann 20 Minuten später, musste zudem die Lok wegen Bremsschaden wechseln, hielt außerfahrplanmäßig anschließend in U., um die Personen aus dem Waggon, dessen Klimaanlage ausgefallen war, zu evakuieren und begeisterte kurz darauf noch alle dann noch mit einem Polizeieinsatz im Zug.

b2016-08-17 16.07.32

Eine der großen Steinburgen. Diese als Kontrast neben einer klassischen Sandburg (siehe rechte obere Ecke). Eine fast ebensolche wurde für die meinem Mann gewidmente großen Steinstandtrutzburg als Materiallieferant benutzt.

  • Das Campingplaztfest – leider bekleidet, da für alle – entpuppte sich als eine überaus launige Angelegenheit, weil der DJ fast ausschließlich nur Musik aus unserer beiden Jugend brachte, was – bis auf die anwesende Jugend – allen gefiel. Woran man feststellen kann, welche Altersgruppen solch einen Campingplazt überwiegend frequentieren.
  • Ich glaube, eine Woche im Sommer wird jetzt ein Muss.

n2016-08-17 16.08.12

Die große Sandsteintrutzburg. Höhe knapp einen Meter, Bauzeit an die zwei Stunden (ohne Steinsammlung). Aufnahme am dritten Tag der Errichtung. Etwas links der Bildmitte erkennt man hilfreiche Stoppsteine, die auf der rechten Seite komplett fehlen, so dass es da zu Abrutschen kam.

Erst im Kopf, dann im Bauch, dann im …

Da liest man unschuldig ein Buch, und was ist? Plötzlich ist man mitten in dem Porno, dem man vor Tagen selber im Kopf und im Schwanz hatte. Gar nicht mal so schlecht der Roman (auch wenn am Ende zu kitschig) von Sibylle Berg mit dem etwas blöden aber programmatischen Titel: „Der Tag, als meine Frau einen Mann fand“.

Männerschutz

Es sind ja nur wenige Männer, die den Blog hier mitlesen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass man sich mal real trifft ist – bis auf die, die ich eh schon kenne – verschwindend gering. Und schätzungsweise ist der größte Teil der wenigen Männer, die hier mitlesen, nicht schwul – und könnte daher Angst haben (was Heten-Männer sich immer einbilden, nur weil sie einen Schwanz haben, dass Schwule uunnbbeeddiinnggtt mit ihnen Sex haben wollen) dass ich sie anbaggern werde. (Ihr lieben Heten-Männer, nur mal so gesagt: Wir Schwule gehen nur mit Typen in die Kiste, die wir irgendwie mögen, oder weil die Typen irgendetwas versprechen. Ein Schwanz zu haben reicht nicht aus. Sorry für das.)

Denen sei gesagt. Lasst euch einen Bart wachsen bzw. rasiert euch einfach drei Tage nicht. Dann könnt ihr noch so geil aussehen, noch so ne hübsche Beule haben, noch … Bart (egal ob Viertel-, Halb- oder Vollbart oder alle möglichen bzw. unästhetischen Varianten) geht einfach gar nicht.

Das ist mir klar geworden, als ich mir meinen Vollbart mal wieder auf die perfekten 4,5 mm stuzte und ich mich mal wieder wunderte, dass der Bart an manchen Stellen schneller wächst als an anderen.

Einbildung oder gibt es das wirklich?

 

# 242

Akt18_19

Erotischer Adventskalender - der Test

Du wolltest schon immer wissen, was die teuren erotischen Adventskalender taugen? Ich habe den Test für dich gemacht ...

Rummelschubsers Blog

Ein Rummelschubser im Kampf vs Glioblastom

Tanne's lyrische Lichtungen

Einsame Insel. Tosende See. Peitschender Wind. Finsterer Nadelwald. Lichtungen. Ewige Stunde null? Willkommen.

Geschichten aus der Großstadt

aus dem Leben eines Singles.

Confidentcontradiction

aus dem Leben eines Twentysomething-Mädchens

Depressiver Optimist

Textrovertierter Vorstadt-P(r)o(l)et.

stefan mesch

Literature. TV. Journalism.

MARKUS JÄGER #DasguteBuch

Bücher und Begeisterung

Der Feind in mir.

Ein Protokoll.

HALLO WELT!

Mein Auslandsblog für alle in der Heimat

... ach, nichts.

Fachmagazin für depressive Landschaftsfotografie und allgemeinen Kulturpessimismus